Ökologisch konsequent, sozial engagiert, global solidarisch

Weblog:

Ausreichend Plätze im Frauenhaus Luzern bereitstellen und Finanzierung sicherstellen!

9. September 2019, von Sekretariat Grüne Luzern

Mangels Platz wird in der Schweiz jedes vierte Opfer, das Schutz in einem Frauenhaus sucht, abgewiesen. Wir fordern ausreichend Plätze im Frauenhaus Luzern und die Sicherstellung der Finanzierung durch den Kanton.

» zum Original-Beitrag...

Pilzschontage im Kanton Luzern abschaffen!

6. September 2019, von Sekretariat Grüne Luzern

Der Kanton Luzern ist einer von fünf Kantonen, der noch Pilzschontage kennt. Diese haben keine positiven Wirkungen auf den Bestand und die Vielfalt von Pilzen. Wir fordern deshalb eine Aufhebung der Schontage im Kanton Luzern.

» zum Original-Beitrag...

Fraktionsausflug zur Renggli Holzbau und zum Strohballen-Lehm-Haus in Hüswil

6. September 2019, von Sekretariat Grüne Luzern

Der diesjährige Fraktionsausflug am Dienstag, 10.9. führt die Grünen des Kantons Luzern nach Schötz zur Renggli Holzbau AG.

» zum Original-Beitrag...

Grüne Kanton Luzern fordern Transparenz

5. September 2019, von Sekretariat Grüne Luzern

Die fehlende Transparenz bei den Parteifinanzen sorgt immer wieder für Kritik. Um dieser Kritik zu begegnen, haben die Grünen Kanton Luzern ihr Wahlkampfbudget zu den Ständeratswahlen veröffentlicht und fordern alle anderen Parteien in einem offenen Brief dazu auf, es den Grünen gleich zu tun.

» zum Original-Beitrag...

Neues Luzerner Theater

5. September 2019, von Sekretariat Grüne Luzern

Die Grünen begrüssen die Absichten von Stadt und Kanton bezüglich Erneuerung des Luzerner Theaters. Zuerst jedoch muss eine breite inhaltliche Diskussion Klarheit schaffen, welchen Ansprüchen das Theater genügen und welche Aufgaben es erfüllen soll. Ebenfalls verbessert werden muss die prekäre Lohnsituation des künstlerischen und technischen Personals.

» zum Original-Beitrag...

Für eine umfassende Luzerner Digitalstrategie

5. September 2019, von Sekretariat Grüne Luzern

Der Kanton Luzern braucht eine umfassende «Digitale Strategie», nicht einfach besseres E-Government. Für diese Strategie soll er zusammenarbeiten mit der Bevölkerung, Unternehmen und vielfältigen Partnerorganisationen. Denn die Digitalisierung ist nicht einfach ein Effizienzprogramm, sondern betrifft viele weitere Bereiche unseres Zusammenlebens. Damit Luzern die Digitalisierung im Kanton mitgestalten kann, benötigt er einen umfassenden Blick. Nur so kann der Kanton koordinierte Handlungen mit privaten und gesellschaftlichen sowie anderen öffentlichen Akteuren angehen.

» zum Original-Beitrag...

Statt Sparwut nun endlich Leistungsverbesserungen

3. September 2019, von Sekretariat Grüne Luzern

Zum Aufgaben- und Finanzplan 2020-2023: Der AFP 20-23 zeigt es deutlich: Nicht die erfolglose Tiefsteuerstrategie, sondern die moderaten Steuererhöhungen bewirken eine Verbesserung der bis anhin von der bürgerlichen Sparwut begleiteten desolaten Finanzlage. Das Ziel jedoch, dass auch jene Menschen in diesem Kanton ein würdiges Leben führen können, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ist noch lange nicht erreicht.

» zum Original-Beitrag...

Autowerbung wie von früher – Leserbrief in der LZ

2. September 2019, von Michael Töngi, » Website...

Letzten Samstag wurde in dieser Zeitung auf einer Sonderseite Mobil der Sportwagen GT3 vorgestellt. Das Auto wurde in höchsten Tönen als sportlich und unübertreffbar gelobt, habe eine „heisere Stimme“ und sei: noch schneller. Leider vermisst der Leser und die Leserin im ganzen Text einen Hinweis auf den Benzinverbrauch dieses Autos. Es sei hier nachgeholt: Es verbraucht 13 Liter Benzin pro Kilometer und stösst 303 g CO2 pro Kilometer aus. Das ist mehr als das Doppelte des aktuellen Zielwerts von 130g für den Durchschnitt der Neuwagenflotte. Nächstes Jahr sinkt der Grenzwert auf 95g. Mit einer sportlichen Fahrweise, zu der das Modell und der Text zweifelsohne anregen, dürfte der Treibstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen noch deutlich höher sein. Es ist nicht ohne böse Ironie, dass der Text mit Fotos bebildert ist, auf denen Berge mit einigen Gletscherresten zu sehen sind.

Oft diskutieren wir, wer Verantwortung fürs Klima übernehmen muss. Wohl wir alle. Die Politik, jeder einzelne, aber auch die Zeitungen können ihren Beitrag leisten. Unkritische Texte zu Spritschlucker sind im redaktionellen Teil einer Zeitung fehl am Platz. Und wenn solche Autos vorgestellt werden, so müsste der Text wenigstens auf den Energieverbrauch und CO2-Ausstoss hinweisen

» zum Original-Beitrag...

5 Prozent Rendite! Das am Sonntagmorgen.

27. August 2019, von Michael Töngi, » Website...

Letzten Sonntag stolperte ich beim gemütlichen Zmorgen bei der Lektüre der NZZ am Sonntag über dieses Inserat. Renditeobjekt. Weinrot markiert. 5 Prozent. Aha. So macht man Geld, wenn man denn eins zum Investieren hat.  Die Homepage bringt dann noch ein paar weitere Infos: Da wird in Adliswil ein Gebäude mit dem poetischen Namen „Haus zum Mauersegler“ von der Immobilienfirma FSP zum Verkauf angeboten. Neben einem Heim für betreutes Wohnen ist auch noch eine Kinderkrippe untergebracht. Die ausgelagerte Gesellschaft der Stadt Adliswil mietet die Räumlichkeiten für das Heim.  Ein absolut sicherer Mieter.

Ich kenne die Situation in Adliswil nicht und auch nicht die Gründe, die dort für die Auslagerung sprachen. Das Inserat erinnert mich aber stark an die Krienser Situation: Leider haben wir  die Abstimmung über die Auslagerung der Heime ganz knapp verloren. Die Grünen haben gegen den Rest der Welt auf die Gefahr hingewiesen, dass auch die Krienser Heime zu Renditeobjekten werden. Mit dem Neubau Hofmatt droht uns das gleiche: Ein privater Investor baut, und natürlich will er neben den Kosten für den Unterhalt, Amortisation auch eine Rendite.

Und wer bezahlts? Logo – die Heimbewohner*innen. Besser gesagt: Sie selber oder die Gemeinde und Kanton via Ergänzungsleistungen. Mit der Auslagerung hat die Gemeinde ein paar Aufgaben weniger zu erfüllen, sie hat in den Büchern eine bessere Bilanz, aber unter dem Strich bezahlt sie mehr.

Kann man sich anders als an den Kopf greifen?

 

 

» zum Original-Beitrag...

Wach, poetisch und hemdkariert: Was mich beschreibt

26. August 2019, von Michael Töngi, » Website...

 In den nächsten drei Tagen bin ich in der Luzerner Zeitung mit Inseraten präsent. Ich habe herumgefragt, was mich charakterisiert. Entstanden ist eine Liste von Adjektiven, die mich beschreiben und die Leserinnen und Leser neugierig machen sollen . Seien es meine Charaktereigenschaften, meine Herangehensweise an Inhalte und an Menschen. Meine Themen schimmern durch und auch ein paar Äusserlichkeiten.

Übrigens: Wer es noch nicht gemacht hat – Du kannst weiterhin Mitglied in meinem Komitee werden und Spenden sind auch jederzeit willkommen . Die Tagesschau brachte übrigens eine kurze Übersicht, in welchen Kategorien das Geld fliesst.

» zum Original-Beitrag...