Personen und Gremien - Nationale Delegierte

Edith Lanfranconi


Edith Lanfranconi
» Damit auch für die Kinder meiner Grosskinder ein gutes Bildungsangebot besteht. «
60, Luzern, Heilpädagogin

"Der 10. Dezember hat mir, wie vielen anderen Frauen auch, zu denken gegeben - und mich zu einer Kandidatur für ein politisches Amt motiviert. Weil ich mithelfen möchte, dass Strukturen so frauenfreundlich werden, dass Stellen mit grosser Verantwortung auch für Frauen attraktiv werden, auch wenn das bedeutet, dass Strukturen sich aus männlichen Schalen lösen müssen. Ich möchte mich als Frau in die Politik einbringen, aber auch als Familienfrau und Mutter von drei erwachsenen Kindern, als Heilpädagogin, als Netzwerkkoordinatorin von gesundheitsfördernden Schulen der Deutschschweiz und als Luzernerin. Ich habe den grössten Teil meines Lebens in der Stadt Luzern gelebt und ich habe diese Stadt gern. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass es erstrebenswert bleibt, in dieser Stadt zu wohnen, zu arbeiten und zu leben. Das bedingt gute Schulen, eine umwelt- und menschenverträgliche Verkehrssituation, friedliches Zusammenleben mit Randgruppen, seien das Menschen mit Behinderung, Erwerbslose, Suchtmittelabhängige oder MigrantInnen, ein breites Angebot an Dienstleistungen und eine solidarische Bevölkerung, bei der die Schere zwischen arm und reich nicht immer weiter auseinander klafft."