Artikel und Pressemitteilungen - Aktuell

Online und per Post: Initiative «Attraktive Zentren» lanciert

21. Oktober 2020

Die GRÜNEN und Jungen Grünen Kanton Luzern fordern attraktive und sichere Zentren für Luzerns Gemeinden. Mit Maske, aber ohne geplantes Spiel und Apéro beschlossen die Mitglieder beider Parteien Corona-konform einstimmig die Lancierung ihrer Initiative für «Attraktive Zentren». An der Lancierungsversammlung im Rathaus Sursee am Dienstagabend waren sich die GRÜNEN und Jungen Grünen einig: Auch unter schwierigen Umständen müssen die Instrumente der direkten Demokratie funktionieren und genutzt werden - einfach auf alternativen Wegen.

«Nach anregenden Diskussionen der beiden Co-Präsidien und der Initiativ-Arbeitsgruppe sind wir zum Schluss gekommen, dass wir die Initiative trotz der aktuellen Situation lancieren wollen. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir weiterhin für Initiativen aber auch Referenden sammeln können» meint Michelle Meyer, Co-Präsidentin der Jungen Grünen Kanton Luzern. So sei die Motivation gross, insbesondere auch bei den jüngeren Mitgliedern, flexibel zu reagieren und das politische Engagement weiterzuführen. Offizieller Sammelstart und die entsprechende Publikation im Kantonsblatt erfolgt aufgrund der neuen Sammelstrategie am Samstag, 14. November 2020.

«Unsere Parteien stellt das vor eine Herausforderung, bietet aber auch eine Gelegenheit, neue Tools und Formen der Unterschriftensammlung zu testen» ergänzt Niederberger, Co-Präsident der GRÜNEN Kanton Luzern. Gerade das Thema Digitalisierung, welches die GRÜNEN seit Jahren aktiv mitgestalten, spiele jetzt eine grosse Rolle. Konkret werden die Unterschriften unter anderem über die Plattform für digitale Demokratie «WeCollect» online gesammelt. Zudem setzen die Initiant*innen auf Postversände. «Auf Sammelaktionen auf der Strasse verzichten wir vorerst vollständig - das war bisher das wichtigste Instrument für die Unterschriftensammlung von GRÜNEN und Jungen Grünen». Im Frühling/Sommer 2021 werde die Situation dann erneut beurteilt und je nach Möglichkeit auf der Strasse weitergesammelt, so Niederberger.

Meyer fügt hinzu «Mit der derzeitigen Krise werden die Forderungen der Initiative noch wichtiger. Von der Aufwertung unserer Gemeindezentren werden Kleinunternehmen, Cafés und Restaurants profitieren.»

Initiativtext «Attraktive Zentren»
Gestützt auf § 21 der Verfassung des Kantons Luzern stellen die unterzeichnenden Stimmberechtigten des Kantons Luzern folgendes Initiativbegehren auf Ergänzung des kantonalen Strasssengesetzes (SRL 755) vom 21.03.1995 in Form des Entwurfs:
§ 34a: «Ortsdurchfahrten sind siedlungsverträglich zu gestalten.»

Argumentarium
Viele Luzerner Gemeindezentren sind geprägt von Lärm, Verkehr und grauen Strassenflächen. Die Initiative «Attraktive Zentren» ändert dies: Sie fordert siedlungsverträgliche Kantons- und Gemeindestrassen.
Was kann die Initiative konkret für unsere Zentren bedeuten?
  • Zentren sind öffentlicher Lebensraum und Treffpunkt. Nutzungen entlang der Strasse verbessern die Aufenthaltsqualität und schaffen Mehrwert für Gewerbe und Gastronomie.
  • Sie sind mit grosszügigen Flächen für Fussgänger*innen ausgestattet. Es gibt ausreichend Platz, um sich zu begegnen und die Strassen zu queren.
  • Schmalere Fahrspuren führen zu mehr Sicherheit und Raum.
  • Die Zentren sind lärmberuhigt. Die Luftqualität verbessert sich gegenüber heute. Sie sind begrünt, teilweise entsiegelt und damit klimaangepasst.
  • Unterschiedliche Bodenmaterialien, Bäume und Bodengewächse erhöhen die Aufenthaltsqualität und unterstützen ein angenehmes Klima.
  • Breite Velowege ermöglichen eine sichere und attraktive Durchfahrt mit dem Velo
Die Initiative «Attraktive Zentren» führt zu ansprechenden und sichereren Gemeindezentren im Kanton Luzern. Die Zentren sind wieder wichtige Treffpunkte im Dorf und in der Stadt. Die historischen Ortskerne gewinnen wieder ihre hervorragende Qualität zurück. Davon profitieren die Bevölkerung, das Gewerbe und alle Mobilitätsteilnehmenden in unserem Kanton.

» Unterschriftenbogen herunterladen...