Artikel und Pressemitteilungen - Aktuell

Interpellation betreffend Umsetzung der Fernwärmeversorgung gemäss kommunaler Energieplanung

30. Juni 2020

Patrick Graf und Mitunterzeichnende stellen dem Gemeinderat mit einer Interpellation verschiedene Fragen zur Umsetzung der der Fernwärmeversorgung in Emmen.

Der Bericht und Antrag zur kommunalen Energieplanung Emmen Sachplan zur räumlichen Koordination der Wärmeversorgung wurde am 19. September 2017 vom Einwohnerrat Emmen zur Kenntnis genommen. Der Sachplan enthält eine Karte mit den zukünftigen Versorgungsgebieten in der Gemeinde Emmen. Ein erheblicher Teil der dichter bebauten Gebiete in der Gemeinde sind darauf als heutiges oder zukünftiges Versorgungsgebiet der Fernwärme Luzern eingeteilt (Versorgungsgebiete V 01, V 02 und V 03). Diese Gebiete wie Emmenweid, Alp, Untere/Obere Wiese, Erlen/Listrig, Schönbühl, Neuhof, Meierhöfli, Gersag, Sonnenplatz etc. sollen in Zukunft zu einem grossen Teil mit Abwärme der Swiss Steel und der Renergia versorgt werden können.

Die Erweiterung der Fernwärmegebiete und die Erhöhung der Anschlussdichte dürfte die Massnahme mit dem grössten Potential zur Verringerung des fossilen Energieverbrauchs in der Gemeinde Emmen sein. Mit der Ende 2018 fertiggestellten Verbindungsleitung zwischen der Renergia, der Swiss Steel und dem bestehenden Netz der Fernwärme Luzern sind die Voraussetzungen für die Erweiterung der Fernwärmeversorgung in Emmen gegeben.

In diesem Zusammenhang stellen wir folgende Fragen:
  • Gibt es einen Fahrplan zur Erweiterung der Fernwärmeversorgung in Emmen? Wie sieht er aus?
  • Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Emmen und der Fernwärme Luzern? Wie unterstützt die Gemeinde Emmen die Fernwärme Luzern bei der Erweiterung der Fernwärmeversorgung in Emmen?
  • Unterstützt die Gemeinde den Anschluss von Wärmebezügern an das Fernwärmenetz? Falls ja: Wie?
  • Wie und wann werden die potentiellen zukünftigen Fernwärme-Nutzer (z. B. Grundeigentümer) über die Möglichkeiten des zukünftigen Fernwärmebezugs informiert? Existiert ein Konzept für eine aktive Kommunikation?
Wir bedanken uns für eine zeitnahe Beantwortung dieser Fragen.