Artikel und Pressemitteilungen - Aktuell

Maurus Frey tritt als Präsident der Kantonalpartei zurück

10. Februar 2020

Maurus Frey leitet seit über fünf Jahren die Grünen Kanton Luzern. In dieser Zeit konnten die Grünen beachtliche Erfolge verbuchen. Nach den kommunalen Wahlen im März 2020 tritt Maurus Frey als Präsident zurück. Eine Findungskommission sucht derzeit eine Nachfolger*in, welche im Frühsommer 2020 gewählt werden soll.

Es waren die erfolgreichsten Jahre in der Geschichte der Grünen Kanton Luzern. In den kantonalen Wahlen im März 2019 verdoppelten die Grünen ihre Fraktionsstärke im Kantonsrat. Mit der Exekutiv-Kandidatur von Korintha Bärtsch gelang den Grünen im ersten Wahlgang die Sensation - die Kandidatin erhielt mehr Stimmen als ein bisheriges Regierungsratsmitglied. «Die tollen Wahlergebnisse für den Kantonsrat und die Aufbruchstimmung im ersten Wahlgang waren ein überwältigendes Erlebnis. Ich bin dankbar, dass ich diese intensive Zeit als Präsident mitgestalten und miterleben durfte.»

Bei den Nationalratswahlen erneuerten die Grünen Ihren Erfolg und erhöhten ihren Wähler*innenanteil auf 12.23 Prozent. «Grün ist mit voller Kraft unterwegs. Die neue Grüne Fraktion ist voller Elan und Tatendrang. Und: Der Kanton Luzern ist definitiv nicht mehr so grau und konservativ, wie manche ihn vielleicht haben wollen.» Trotz der sehr positiven Bilanz als Parteipräsident bleibt für Maurus Frey ein Dämpfer. «Das die Luzerner Regierung weiter nur aus Bürgerlichen und Männern besteht, hat mich schon enttäuscht.»

In Bewegung bleiben
Die Grünen verstehen sich seit jeher als Bewegung, denn nur als Partei. Dass die Grüne Partei des Kantons Luzern in Bewegung bleibt, ist Maurus Frey daher ein wichtiges Anliegen. «Nur wenn wir konstant frisch auftreten und sowohl unsere nun über 30jährige Erfahrung als auch unsere junge Energie kombinieren, können wir zu den notwendigen Lösungen beitragen.»

Die Frage ob es für den Krienser Stadtrats- und Stadtpräsidiumskandidaten mit Grüner Parteipolitik nun vorbei ist, verneint Frey: «Wir arbeiten immer noch hart daran, den Schwung und unseren Leistungsausweis in Sitzgewinnen für die kommenden Wahlen umzumünzen. Das gibt bis in den Sommer noch einiges zu tun.» Selbst möchte Frey sich den Mitgliedern weiter als kantonales Vorstandsmitglied zur Verfügung stellen.

Vorstand sucht Nachfolge
Der Vorstand ist nun auf der Suche für die Nachfolge. Das neue Präsidium soll im Frühsommer 2020 gewählt werden. Eine Findungskommission wurde eingesetzt und führt derzeit Gespräche mit Interessent*innen.