Artikel und Pressemitteilungen - Aktuell

Grün-Linke Kräfte setzen auf Korintha Bärtsch

1. April 2019

Bild zu Grün-Linke Kräfte setzen auf Korintha Bärtsch
Bild zu Grün-Linke Kräfte setzen auf Korintha Bärtsch Die Grüne Regierungsratskandidatin Korintha Bärtsch erzielte am Sonntag mit rund 43'000 Stimmen ein historisches Resultat. Sie erhielt deutlich mehr Stimmen als der amtierende Finanzdirektor Marcel Schwerzmann. Die erfahrene grüne Politikerin stellt sich erneut zur Wahl. SP, Grünliberale und Grüne einigen sich konsequenterweise auf die Grüne Kandidatin für den zweiten Wahlgang.

Die Grüne Wahlleitungsgruppe und der Parteivorstand empfehlen Korintha Bärtsch am Montagabend zuhanden der Mitglieder einstimmig für den zweiten Wahlgang vom 19. Mai. Korintha Bärtsch erzielte im ersten Wahlgang mit rund 43'000 Stimmen ein für alle überraschendes und liess den amtierenden Finanzdirektor Marcel Schwerzmann deutlich hinter sich zurück. «Es ist ein fantastisches Ergebnis. Ich bin überglücklich. Die Luzerner Bevölkerung hat ein klares Zeichen gesetzt: Sie wünscht eine grüne Frau in der Regierung», sagt Korintha Bärtsch.

SP-Kandidat Jörg Meyer und GLP-Kandidat Roland Fischer verzichten auf eine erneute Kandidatur. Die Grünen begrüssen diesen Entscheid. «Nun können wir mit vereinten Kräften für den Einzug von Korintha Bärtsch in der Luzerner Regierung kämpfen», sagt Präsident Maurus Frey. «Ich bin überzeugt, dass mit diesem Einerticket der Weg frei bereitet ist für einen links-grünen Regierungsratssitz. Damit werden nicht nur ökologische Anliegen wieder ein Gewicht in der Arbeit der Regierung bekommen.»

Neben der Unterstützung linker und grüner Kräfte kann Korintha Bärtsch mit einem breiten Bündnis im Rücken in diesen Wahlkampf steigen - sowohl ein überparteiliches Komitee und ein Frauenkomitee haben sich formiert. Die Grünen erwarten, dass auch die Unterstützung von bürgerlichen Kräften nicht ausbleiben. «Das schwache Resultat von Marcel Schwerzmann zeigt: Wählerinnen und Wähler bis in die Mitte sind mit dem amtierenden Finanzdirektor nicht zufrieden und haben ihre Stimme Korintha Bärtsch gegeben.»

Korintha Bärtsch freut sich auf die anstehende Kampagne für einen starken Klimaschutz und eine solidarischere Politik in der Luzerner Regierung. «Die Zeit für einen frischen Wind im Regierungsrat ist gekommen. Die Weichen für einen Grünen Regierungsratssitz sind gestellt.»