Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern - Archiv 2017

Sommerferien 2019
Das Sekretariat der Grünen Luzern ist während der Schulferien bis am 18.8.2019 nur sporadisch besetzt. Wir beantworten Ihre Anfragen sobald als möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Kantonale Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
CO2-Verbrauch der Autos steigt weiter an
Korintha Bärtsch und Noëlle Bucher treten aus dem Grossen Stadtrat zurück
Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen
Vollangriff auf Mieterinnen und Mieter
Bauernlobby verweigert Dialog zu Pestizideinsatz

» zum Blog

Anfrage über die Auswirkungen der Beitragskürzung an Kulturbetriebe. Wohin mit der alternativen Kulturförderung?

Archiv: 11. September 2017

Ali R. Celik und Mitunterzeichnende bitten den Regierungsrat mit einer Anfrage um die Beantwortung einiger Fragen zu den Auswirkungen der Beitragskürzung an Kulturbetriebe.

Mit dem Entwurf zum Voranschlag 2017 will der Regierungsrat Kantonsbeiträge für die Kultur um 0,8 Millionen Franken kürzen. Ohne Lockerung der Schuldenbremse im September dieses Jahres schlägt der Regierungsrat für 2018 nochmals Kürzungen in der Höhe von 1 Million Franken für die Kulturförderung vor. Im Entwurf wird dies folgendermassen umschrieben: «Konzentration auf grosse Kulturbetriebe, Verzicht auf Zuwendung im Bereich Theater, Musik und bildende Kunst sowie Verzicht auf Ausschreibungen, Konferenzen und teilweise Projektbeiträge». Und «grosse Kulturbetriebe sind nicht betroffen».

Bereits mit dem KP17 sollten wesentliche Beitragskürzungen bei den Kulturausgaben beschlossen werden. Für die grossen Kulturbetriebe ­­haben aber der Kanton und die Stadt eine Übergangslösung gefunden.

Mit dem vorgesehenen Sparvorschlag im Kulturförderungsbereich zeigt der Regierungsrat eine destruktive Grundhaltung den Kulturschaffenden gegenüber, obwohl das kantonale Kulturförderungsgesetz Kultur für alle verspricht.

§ 2
1 Der Kanton fördert das kulturelle und künstlerische Schaffen...
c. Vermittlung an möglichst viele und verschiedene Bevölkerungsgruppen.
2 Er berücksichtigt angemessen die verschiedenen kulturellen und regionalen Interessen.
§ 3
1 Der Kanton fördert das kulturelle Leben insbesondere durch
a. Beiträge an Kulturschaffende und -vermittler auf Gesuch hin,
b. Werkbeiträge, die im Rahmen von Wettbewerben vergeben werden,
c. Auszeichnung besonderer Leistungen,
d. Vergabe von Aufträgen,
e. Ankäufe von Werken,
f. fachliche Beratung,
g. Zurverfügungstellen von kantonseigenen Räumlichkeiten, Einrichtungen und Anlagen,
h. Unterstützung von Kulturbetrieben und -organisationen,
i. Beteiligung an Kulturbetrieben.

Die Regierung wird gebeten, folgende Fragen zu beantworten:
  1. Inwiefern will der Regierungsrat das kantonale Kulturförderungsgesetz umsetzen?
  2. Kultur ist im Kanton durch die vielen Kulturschaffenden lebendig und vielfältig. Ist es im Interesse des Regierungsrates, kulturelle Vielfalt weiterhin zu fördern? Wenn ja, welche Kulturförderungspolitik soll der Kanton unter den vorgeschlagenen Einsparungen verfolgen und mit welchen finanziellen Möglichkeiten?
  3. Welche Konsequenzen sieht der Regierungsrat für die kleinen Kulturbetriebe und die Alternativkultur im Kanton Luzern durch die vorgeschlagene Einsparung im Bereich Kulturförderung?
  4. Wie begründet der Regierungsrat den einseitigen Abbau bei kleinen Kulturförderern und die Bevorzugung der grossen Kulturbetriebe?
  5. Welches Zeichen will der Regierungsrat mit den einseitigen vorgeschlagenen Einsparungen bei kleinen Kulturförderern beziehungsweise für die kantonale Kulturförderungspolitik setzen?