Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern - Archiv 2017

Postulat über die konsequente Ausschreibung von VR-Mandaten

Archiv: 15. Mai 2017

Urban Frye und Mitunterzeichnende fordern mit einem Postulat die konsequente Ausschreibung von Verwaltungsratsmandaten bei Gesellschaften, die vollständig oder mehrheitlich im Besitz des Kantons Luzern sind, und Einwirkung auf die Ausschreibung von Verwaltungsratsmandaten bei Gesellschaften, an denen der Kanton Luzern beteiligt ist.

Immer mehr Aufgaben der öffentlichen Hand werden an eigenständige Gesellschaften, mehrheitlich Aktiengesellschaften, ausgeIagert. Damit soll garantiert werden, dass die Betriebe effizienter und kostengünstiger geführt werden sowie auf sich verändernde Rahmenbedingungen schneller reagiert werden kann. Als eigenständige juristische Personen sind diese Gesellschaften in erster Linie der Erreichung ihrer statutarisch festgelegten Zielsetzungen verpflichtet. Die Eigentümer können eigene Bedürfnisse in einer Eigentümerstrategie festhalten. Verwaltungsräte tragen eine hohe persönliche Verantwortung, die sie nicht auf Dritte abwälzen können. Sie sind gegenüber der Gesellschaft, einzelnen Aktionären und Gesellschaftsgläubigern persönlich für Schäden haftbar, die sie absichtlich oder fahrlässig durch Verletzung ihrer Pflichten verursachen.

Daher ist es unabdingbar, dass die Zusammensetzung eines Verwaltungsrates aus einem bestmöglichen Kandidatenkreis ohne Rücksicht auf persönliche Verflechtungen, Parteienzugehörigkeit oder anderweitige Beziehungen erfolgt. Damit eine Auswahl aus einem möglichst grossen Kandidatenkreis erfolgen kann, verlangt das Postulat:

Konsequente Ausschreibung von Verwaltungsratsmandaten bei Gesellschaften, die vollständig oder mehrheitlich im Besitz des Kantons Luzern sind, und Einwirkung auf die Ausschreibung von Verwaltungsratsmandaten bei Gesellschaften, an denen der Kanton Luzern beteiligt ist.

Damit soll ebenfalls erreicht werden, dass der Anteil von Frauen in den betreffenden Verwaltungsräten erhöht wird, in dem insbesondere Frauen zur Einreichung einer Kandidatur aufgefordert werden. Selbstverständlich ist es den Findungsgremien nach wie vor erlaubt, auch aktiv an für sie geeignet scheinende Kandidaten und Kandidatinnen heranzutreten.