Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2015

Kanton Luzern stürzt nach rechts ab

Archiv: 29. März 2015

Die Wahlen im Kanton Luzern bedeuten einen beunruhigenden Rechtsrutsch. Soziale und ökologische Ideen werden es in der kommenden Legislatur schwer haben. Umso mehr ist grünes Engagement notwendig.

Der Regierungsrats-Kandidat der Grünen, Michael Töngi, hat ein achtbares Resultat erreicht. Die Grünen halten fest: Auch in Zukunft muss eine linke Stimme in der Regierung vertreten sein. Sie werden sich mit aller Kraft dafür einsetzen.

Die Grünen bedauern die Abwahl von zwei erfahrenen und engagierten Mitgliedern ihrer Fraktion im Kantonsrat. Sowohl der ehemalige Fraktionspräsident und momentane Vizepräsident des Kantonsrates Nino Froelicher wie auch das langjährige Mitglied der Planung- und Finanzkommission PFK , Heidi Rebsamen, tragen die Folgen, dass der WählerInnen-Anteil der Grünen gesunken ist. Die sinkende Wahlbeteiligung ist ein alarmierendes Zeichen für die Entfremdung der Bevölkerung von der Politik. Trotz dem Missmut gegenüber den Sparmassnahmen und dem Abbau in Bildungs- und Sozialinstitutionen konnten sich offenbar viele Stimmberechtigte nicht zum Urnengang aufraffen.

Die Grünen bedauern den Rechtsrutsch, sowohl SVP wie FDP werden verstärkt für eine Politik der sozialen Kälte sorgen. Sie werden in der kommenden Legislatur weiterhin eine engagierte Politik für Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit führen. Mehr denn je braucht es starke linke Stimmen, die sich für die Anliegen von Eltern, SchülerInnen, Studierenden, Lohnabhängigen, Behinderten, Pensionierten und vielen anderen mehr einsetzen - all jenen, die unter den Folgen der Finanz- und Steuerpolitik leiden.