Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2014

Luzerner Komitee "Solidarische Schweiz - Nein zu Ecopop" gegründet

Archiv: 30. September 2014

Bild zu Komitee-Gründung gegen Ecopop
Bild zu Komitee-Gründung gegen Ecopop Verschiedene Parteien und Organisationen im Kanton Luzern haben sich zu einem Komitee gegen die Ecopop-Initiative zusammengeschlossen. Für das Komitee ist klar: Statt Umweltprobleme anzugehen, verbindet die Initiative eine strikte Zuwanderungsbegrenzung mit einem überholten Ansatz der Entwicklungshilfe. Sie gefährdet die Rechte von ArbeitnehmerInnen und untergräbt die Solidarität mit MigrantInnen.

Für das Komitee sind besonders die folgenden Argumente und Aspekte wichtig:
  • Die Ecopop-Initiative löst keine Umweltprobleme, weil sie keine konkreten Massnahmen für die Raumplanung oder eine Verminderung unseres Ressourcenverbrauchs vorschlägt. Das Klima leidet, egal wo Menschen leben und der Ressourcenverbrauch anfällt.
  • Die Ecopop-Initiative ist nicht mit den Bilateralen Verträgen vereinbar. Ohne diese stehen die Schweizer Wirtschaft und auch der Forschungsplatz Schweiz vor einem Scherbenhaufen, gefährdet sind unzählige Arbeitsplätze. Ohne die Zugewanderten fehlen der AHV zudem wichtige BeitragszahlerInnen.
  • Die Ecopop-Initiative beruht auf einem überholten, kolonialistischen Ansatz der Entwicklungshilfe. Es ist nicht an uns, flächendeckende Familienplanung in Entwicklungländern durchzuführen. Gelder für Armutsbekämpfung, Bildung, Arbeit und Gesundheitsversorgung stärken die Selbstbestimmung der Frauen nachhaltiger.
  • Die Ecopop-Initiative macht MigrantInnen zu Menschen zweiter Klasse und zu Sündenböcken der Umweltverschmutzung. Dabei leisten Zugewanderte einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft und Wirtschaft in der Schweiz.
  • Die Ecopop-Initiative beinhaltet eine strikte Einwanderungsbeschränkung, was zur Anstellung von mehr GrenzgängerInnen und KurzaufenthalterInnen führt. Dies erhöht den Druck auf das Lohnniveau in der Schweiz und vergrössert diese Gruppe der ArbeitnehmerInnen zweiter Klasse.

Das Komitee kämpft mit diesen Argumenten im Kanton Luzern für ein deutliches Nein zur schädlichen Ecopop-Initiative. Über Flyer, Inserate, Bus-Werbung und Strassenaktionen wird die Bevölkerung informiert, wieso sie die Initiative abgelehnt werden muss. Das Komitee arbeitet punktuell auch mit dem ebenfalls überparteilichen, aber eher die Wirtschaft und bürgerliche Parteien versammelnden Komitee "Luzerner Komitee - Nein zu Ecopop" zusammen. Durch die breite Aufstellung gegen Ecopop über die beiden Komitees resultiert ein starker Luzerner Widerstand gegen die menschenfeindliche Initiative.

Das "Luzerner Komitee solidarische Schweiz - Nein zu Ecopop" besteht aus folgenden Parteien und Organisationen:

Grüne Kanton Luzern
Junge Grüne Kanton Luzern
Grünliberale Kanton Luzern
SP Kanton Luzern
Juso Kanton Luzern
Luzerner Gewerkschaftsbund
SAH Zentralschweiz