Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2014

Referendum: Nein zum Verkauf Mattenhof!

Archiv: 2. Juni 2014

Bild zu Nein zum Verkauf Mattenhof!
Bild zu Nein zum Verkauf Mattenhof! Am 12. Mai 2014 hat der Grosse Stadtrat Luzern den Verkauf des Grundstücks 5760, GB Kriens, Mattenhof I beschlossen. Die gut 4'000 m2 grosse Parzelle Mattenhof I soll zu einem Preis von Fr. 800 Fr./m2 an die Mobimo AG verkauft werden. Diese will dort einen Gebäudekomplex mit überwiegend Büro- und Dienstleistungsräumen realisieren. Die stadtluzerner Grünen sind klar gegen diesen Verkauf und ergreifen das Referendum dagegen. Der Verkauf ist aus Grüner Sicht aus verkehrs- und finanzpolitischen Gründen falsch, zudem vergibt sich die Stadt bei einem Verkauf jegliche Einflussmöglichkeiten in diesem wichtigen Entwicklungsgebiet der Stadtregion Luzern.

Unterschriftenbogen Herunter laden

Argumente gegen den Verkauf
Verkehrskollaps verhindern Die Strassen rund um den Mattenhof sind bereits heute stark überlastet. Mit dem neuen Projekt «Mattenhof» will Mobimo insgesamt 1200 Autoparkplätze realisieren, obwohl der Standort mit der S-Bahn (zukünftig 7,5 min-Takt) und der neuen Veloachse Kriens-Luzern bestens und nachhaltig erschlossen ist. Es braucht ist ein Mobilitätsmanagement mit Carsharing, öV, Velo- und Fussverkehr.

Keine Geschenke an private Investoren "Der Verkaufspreis von 800 Fr./m2 ist viel zu tief." meint Korintha Bärtsch, Grüne, Grosstadträtin und Referendumskomiteemitglied. Vergleichbare Flächen werden weit über 1000 Fr. /m2 geboten. Der tiefe Preis ist für die Grünen um so stossender, weil die Krienser Bevölkerung im Jahr 2013 eine Zonenplanrevision angenommen hat, welche auf dem Grundstück Mattenhof einen viel höheren Wohnanteil ermöglicht. Die Arbeitszone mit einem Wohnanteil von Maximum ein Drittel des Bauvolumens wird dabei in eine Zentrumszone umgezont, in der ab einer Fassadenhöhe von 4m überall Wohnen erlaubt ist. Damit hat das Grundstück massiv an Wert gewonnen.

Finanzpolitisches Eigengoal Mobimo will in ihrem Projekt grosse, zusammenhängende Dienstleistungsflächen realisieren. Diese will der Stadtrat auch auf städtischem Boden entwickeln und hat dafür verschiedene Schlüsselareale (Rösslimatt, Pilatusplatz etc.) reserviert. Der Mattenhof auf Krienser Boden ist also eine gewaltige Konkurrenz zu den städtischen Schlüsselarealen. Eine massive Konkurrenz um die vom Stadtrat so stark beabsichtigten Steuereinnahmen von internationalen Unternehmen. Es ist jedoch nicht davon auszugehen, dass die Nachfrage für solche Flächen derart gross ist, um all die genannten Schlüsselareale in dieser Hinsicht zu entwickeln. Mit dem Verkauf überlässt die Stadt Luzern also mögliche potente Steuerzahler der Gemeinde Kriens.

Einfluss der Stadt sichern Luzern Süd ist einer der beiden Entwicklungsschwerpunkte der Stadtregion Luzern. Der zentrale Mattenhof ist das Herzstück von Luzern Süd, rundherum entsteht ein neues Stadtzentrum. Das Grundstück Mattenhof hat also eine strategisch wichtige Funktion. Die Stadt Luzern soll deshalb als Grundstückeigentümerin in der weiteren Entwicklung Einfluss nehmen können und mitbestimmen, was an der Stadtgrenze passiert.