Artikel und Pressemitteilungen - Aktuell

Motion für Kinder- und Jugendförderung durch gebührenfreie Benutzung des öffentlichen Grundes

Archiv: 27. Mai 2014

Laurin Murer und Korintha Bärtsch namens der Grünen-/Jungen-Grünen-Fraktion, Max Bühler, Esther Burri und Simon Roth namens der SP-/Juso-Fraktion, Jules Gut und Myriam Barsuglia namens der GLP-Fraktion, Michael Zeier namens der CVP-Fraktion, Lisa Zanolle namens der SVP-Fraktion sowie Sandra Felder-Estermann und Rieska Dommann (beide FDP) beauftragen den Stadtrat in einer Motion, die Gebühren zur Benutzung des öffentlichen Grundes ebenfalls für gemeinnützige Kinder- und Jugendvereine zu streichen und damit einen effizienten und kostengünstigen Beitrag zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung für unsere jungen Mitbürger zu bieten.

Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen zu können, einer die ihnen Spass macht, sie fordert und fördert und ihr knappes Budget nicht aufbraucht. Genau dies bieten Kinder- und Jugendvereine und deshalb sind auch über die Hälfte1 aller Kinder und Jugendlichen in Vereinen aktiv.

Die Stadt Luzern investiert jährlich einen hohen Betrag in verschiedene solche Vereine, sei es in der Sport-, der Kunst- oder Musikförderung. Allerdings existiert in der Stadt Luzern noch immer eine störende Hürde für Kinder- und Jugendvereine, um einen grösseren Anlass zu organisieren. Denn sie müssen für die Benutzung des öffentlichen Grundes (zum Beispiel am Rotsee) eine Gebühr bezahlen, wie es das Reglement über die Nutzung des öffentlichen Grundes festschreibt. Im Gegensatz dazu ist eine ganze Liste von anderen Nutzungsarten von dieser Gebühr befreit. Als Beispiel seien hier politischen Standaktionen vor Wahlen, Empfänge von Personen des öffentlichen Interesses oder Samichlausauszügen genannt.

Wir fordern den Stadtrat auf, die Gebühren zur Benutzung des öffentlichen Grundes ebenfalls für gemeinnützige Kinder- und Jugendvereine zu streichen und damit einen effizienten und kostengünstigen Beitrag zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung für unsere jungen Mitbürger zu bieten.