Grüne Vorstösse in Agglomeration und Gemeinden - Archiv 2014

Interpellation Frauenanteil im Kader der Krienser Verwaltung

Archiv: 25. Februar 2014

Fabian Takacs möchte namens der Grünen-/Jungen-Grünen-Fraktion in einer Interpellation vom 25. Februar 2014 vom Gemeinderat wissen, wie die Gemeindeverwaltung bezüglich Gleichstellung in den Dienststellen und Kaderstufen aufgestellt ist und ob Massnahmen für die Gleichstellung geplant sind.

Die Gleichstellung zwischen Männern und Frauen ist eine wichtige Grundvoraussetzung für den Erfolg einer liberalen Gesellschaft. Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern stärkt eine Gesellschaft und macht sie erfolgreicher. Seit über dreissig Jahren gilt die gesetzliche Gleichstellung der Geschlechter unter anderem bezüglich Entlohnung, Einstellung und Beförderungspraxen. Frauen dürfen bei betriebswirtschaftlichen Entscheidungen nicht wegen ihres Geschlechtes benachteiligt oder Männer wegen ihres Geschlechts bevorteilt werden.

In der Praxis ist die Überwindung der Geschlechterdiskriminierung leider noch immer nicht erreicht. Frauen verdienen im Schnitt nicht nur signifikant weniger als Männer für gleiche Arbeit bei gleichen Qualifikationen, sondern werden sowohl systematisch wie auch unbewusst beim Erklimmen der Hierarchieleiter gestört oder sogar gehindert.

Diverse Statistiken und Studien zeigen, dass Frauen in Führungspositionen im Vergleich zu ihren männlichen Arbeitskollegen immer noch stark untervertreten sind. Je höher es die Hierarchieleiter empor geht, desto stärker ist im Normalfall die Untervertretung von Frauen. Dieser Effekt wird oftmals auch als gläserne Decke bezeichnet und findet sich in der Privatwirtschaft sowie in öffentlichen Verwaltungen.

Ich bitte den Gemeinderat die folgenden Fragen zu beantworten:
  1. Wie gestaltet sich der Frauenanteil in den unterschiedlichen Kaderstufen?
  2. Falls Unterschiede in den Anteilen der Geschlechter vorhanden sind, auf was lassen sich diese Unterschiede beim Männer- und Frauenanteil zurückführen?
  3. Verfolgt der Gemeinderat eine geschlechterspezifische Strategie bei Einstellungen und Beförderungen von Frauen und Männern?
  4. Falls Unterschiede vorhanden sind, welche mögliche Massnahmen sieht der Gemeinderat um die Chancengerechtigkeit zu fördern? Welche Massnahmen wurden bereits heute umgesetzt?