Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2012

Beispiel Industriestrasse soll Schule machen

Archiv: 22. September 2012

Die Grünen freuen sich, dass die Luzerner Stimmbevölkerung die Initiative "Für eine lebendige Industriestrasse" mit 61.24% deutlich angenommen hat. Der sehr engagierte Abstimmungskampf der IG Industriestrasse wurde so belohnt. Die Stadt muss künftig nachhaltiger mit den letzten eigenen Bodenressourcen umzugehen.

Die Luzerner Stimmbevölkerung hat ein Zeichen gesetzt: Die letzten Landreserven sollen nicht an die Meistbietenden verkauft werden, um so einen heute verlockend hohen Gewinn einzustreichen. Ein nachhaltiger Umgang mit dem Boden ist erwünscht und der Handlungsspielraum der Stadt Luzern soll erhalten bleiben.

Durch das Ja der Stimmbevölkerung kann nun auf dem Areal Industriestrasse gemeinnütziger Wohnungsbau realisiert werden. Damit wird auch die Umsetzung der am 17. Juni 2012 von der Stimmbevölkerung angenommenen Initiative "Für zahlbaren Wohnraum" erleichtert. Die Industriestrasse-Initiative erzielte sogar noch das bessere Resultat.

Auch die Stadt Luzern gehört klar zu den GewinnerInnen, denn sie kommt durch den Baurechtszins zu planbaren, regelmässigen Einnahmen, der nicht konjunkturellen Schwankungen ausgesetzt ist.

Das Beispiel Industriestrasse soll Schule machen: Anstatt dass Boden verkauft wird, soll er im Baurecht abgegeben werden. Die kommenden Generationen werden dankbar sein, dass sie weiterhin Gestaltungsmöglichkeiten haben.

Die Annahme der Initiative zeigt, wohin die Boden- und Wohnungspolitik der Stadt Luzern in den nächsten Jahren gehen soll: Die Stadt ist verpflichtet nachhaltiger mit den letzten eigenen Bodenressourcen umzugehen. Um diesem Anliegen Nachdruck zu verschaffen, werden die Grünen und Jungen Grünen eine Initiative lancieren, die verlangt, dass der städtische Boden nur noch im Baurecht abgegeben werden darf und nicht verkauft werden soll. Sollte sich der Stadtrat oder/und das Parlament entscheiden, Land zu verkaufen, muss das verkaufte Land mit neuem Landerwerb kompensiert werden.