Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2012

Gegenvorschlag Wohnraumpolitik: Schritt in die richtige Richtung

Archiv: 31. Januar 2012

Für die Fraktion der Jungen Grünen und Grünen ist schon seit langem klar, dass der Wohnungsmarkt in der Stadt Luzern nicht funktioniert, bezahlbare Wohnungen in der Stadt sind Mangelware. Die Stadt muss deshalb nun endlich aktiv werden und steuernd eingreifen. Das neue Reglement über die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus als Gegenvorschlag zur Initiative «Für zahlbaren Wohnraum» ist erfreulich und geht in die richtige Richtung.

Die einzelnen vorgeschlagenen Massnahmen im B+A werden unterschiedlich beurteilt. Grundsätzlich werden sich die Jungen Grünen und Grünen jedoch dafür einsetzen, dass die vorgeschlagenen Massnahmen als verbindlich erklärt werden und die Gelder zur Umsetzung rechtzeitig gesprochen werden. Beispielsweise unterstützen die Grünen die Aufstockung des Fonds zugunsten der GSW sehr, sie muss jedoch unbedingt vor dem Jahr 2017 erfolgen.

Zu den weiteren Massnahmen:

Sicherung des Bestandes der städtischen Liegenschaften
Die Jungen Grünen und Grünen gehen mit dem Stadtrat einig; die Balance zwischen Veräusserung und Erwerb von Liegenschaften stimmte in den letzten Jahren nicht. Wir wünschen uns eine aktivere Liegenschaftspolitik des Stadtrates. Der Vorschlag, in Zukunft neue Grundstücke zu erwerben, wird deshalb sehr begrüsst. Allerdings sollte der Stadtrat besser heute als morgen mit dieser neuen Strategie beginnen und das wenige restliche Bauland ‐ wie beispielsweise die Industriestrasse - nur noch im Baurecht abgegeben.

Aktive Arealentwicklung durch die Stadt
Die Jungen Grünen und Grünen finden es falsch, dass sich der Stadtrat für gemeinnützigen Wohnungsbau auf die Gebiete Urnerhof und obere Bernstrasse beschränkt. Um eine soziale Durchmischung sicherzustellen, sollen auch der Pilatusplatz und Steghof sowie weitere andere Areale für den gemeinnützigen Wohnungsbau in Betracht gezogen werden.

Konzept für Frei- und Grünraumentwicklung
Die im Bericht und Antrag vorgeschlagene Erarbeitung eines Konzepts für Frei- und Grünraumentwicklung ist vor allem vor dem Hintergrund der inneren Verdichtung wichtig. Im Zuge der Verdichtung kommen Grün- und Freiflächen grosse Bedeutung zu; deshalb ist eine Frei- und Grünraumentwicklung unumgänglich.

Wohnanteile für gemeinnützigen Wohnungsbau
Um eine soziale Durchmischung zu gewährleisten, soll es möglich sein, dass in den Nutzungsbestimmungen in der BZO ein Wohnanteil für gemeinnützigen Wohnungsbau festgeschrieben wird. Die Fraktion der Grünen und Jungen Grünen wird sich dafür einsetzen, dass dies in der BZO-Revision behandelt wird.