Grüne Vorstösse im Stadtparlament Luzern - Archiv 2011

Sommerferien 2019
Das Sekretariat der Grünen Luzern ist während der Schulferien bis am 18.8.2019 nur sporadisch besetzt. Wir beantworten Ihre Anfragen sobald als möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Städtische Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
CO2-Verbrauch der Autos steigt weiter an
Korintha Bärtsch und Noëlle Bucher treten aus dem Grossen Stadtrat zurück
Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen
Vollangriff auf Mieterinnen und Mieter
Bauernlobby verweigert Dialog zu Pestizideinsatz

» zum Blog

Zusammenarbeit zwischen Uni, Hochschule und Stadt stärken

Archiv: 30. August 2011

Edith Lanfranconi und Korintha Bärtsch fordern namens der Grünen-/Jungen-Grünen-Fraktion den Stadtrat in einer Motion vom 30. August 2011 auf, die Zusammenarbeit zwischen Universität, Hochschule Luzern und Stadt Luzern durch einen Kooperationsvertrag zu verstärken.

Mit der Universität und der Hochschule Luzern (HSLU) verfügt die Stadt und Agglomeration Luzern über attraktive Hochschulbildungsstädten und Forschungseinrichtungen. An diesen Hochschulen wird viel Wissen generiert, welches leider nicht oder selten in die Praxis transferiert werden kann. Die Stadt arbeitet zwar mit der Universität/HSLU zusammen, jedoch ergeben sich diese Kooperationen eher zufällig, projektbezogen und aufgrund individueller Kontakte zwischen der Verwaltung und den Instituten. Die JG/G-Fraktion ist vom grossen Potential des Wissenstranfers überzeugt.

Durch eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Verwaltung soll vorhandenes Know-how in der Forschung besser zugänglich gemacht werden. Dabei soll die Zusammenarbeit nicht nur auf Ideenstudien von Studierenden basieren, sondern mit den Professuren und Instituten zu innovativen Lösungen führen, die effektiv umgesetzt werden.

Durch einen Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Luzern und den Hochschulen sollen gemeinsame Potentiale, Aktivitäten und Stossrichtungen eruiert und auf Synergiemöglichkeiten überprüft werden. Damit kann ein zusätzlicher Nutzen sowohl für die Stadt, wie auch für die Hochschulen durch praxisnahe Arbeiten geschaffen werden.

Möglichkeiten bieten sich beispielsweise durch eine Zusammenarbeit mit der Abteilung Technik und Architektur beim Thema Gebäudetechnik bei der Entwicklung von Schlüsselarealen.

Der Stadtrat wird aufgefordert, zusammen mit der Universität und den Hochschulen einen Kooperationsvertrag auszuarbeiten, in dem definiert ist, in welchen Bereichen und wie die Akteure zusammenarbeiten wollen.