Grüne Vorstösse im Stadtparlament Luzern - Archiv 2011

Sommerferien 2019
Das Sekretariat der Grünen Luzern ist während der Schulferien bis am 18.8.2019 nur sporadisch besetzt. Wir beantworten Ihre Anfragen sobald als möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Städtische Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
CO2-Verbrauch der Autos steigt weiter an
Korintha Bärtsch und Noëlle Bucher treten aus dem Grossen Stadtrat zurück
Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen
Vollangriff auf Mieterinnen und Mieter
Bauernlobby verweigert Dialog zu Pestizideinsatz

» zum Blog

Interpellation zu den ungenügenden Löhnen bei Luzern Tourismus AG

Archiv: 24. Juni 2011

Hans Stutz und Stefanie Wyss möchten namens der Grünen-/Jungen-Grünen-Fraktion in einer Interpellation vom 24. Juni 2011 vom Stadtrat gerne wissen, ob und wie er gegen die ungenügenden Löhne bei der Luzern Tourismus AG vorzugehen gedenkt.

Eine «Wertschöpfungsstudie Tourismus Kanton Luzern», veröffentlicht von Luzern Tourismus AG, kommt zum Ergebnis, dass die Tourismuswirtschaft Luzern «sich zwischen 2005 bis 2008/09 überdurchschnittlich positiv» entwickelt habe, sowohl Gästefrequenzen als auch touristische Wertschöpfung seien «deutlich gewachsen». Wie dem auch immer ist: Von dieser Entwicklung haben nicht alle profitiert, ja, im Gegenteil, bei Luzern Tourismus AG arbeiten mehr als fünfzig Personen (Anforderungsprofil: mehrere Sprachen fliessend) zu rund 25 Franken/Stunde und dies auch nur auf Abruf bzw. je nach Arbeitsanfall, im Sommer viel, im Winter wenig *. Die Folge: Diese Luzern Tourismus-Lohnabhängigen erreichen ‐ vor allem in den Zeiten ausserhalb der Hauptsaison ‐ ein Einkommen, das sie faktisch zu working poor macht ‐ vor allem wenn sie ihren Lebensunterhalt allein verdienen müssen.

Wie auch der Kanton unterstützt die Stadt Luzern die Luzerner Tourismusförderung seit vielen Jahren. Erst im vergangenen Jahr hat der Grosse Stadtrat einer Leistungsvereinbarung zugestimmt, die der Luzern Tourismus AG von 2011 bis 2015 einen Beitrag von jährlich 460'000 Franken (oder 18'400 Stunden 25 Franken) einträgt.

Fragen:
  1. Ist der Stadtrat bereit, bei den Verantwortlichen von Luzern Tourismus AG vorstellig zu werden, damit die Luzern Tourismus AG Löhne über working poor-Ansätzen bezahlt und auf ungesicherte Arbeitsverhältnisse auf Abruf verzichtet.
  2. Wie gedenkt der Stadtrat sicherzustellen, da bei den kommenden Verhandlungen über die nächste Leistungsvereinbarung (wohl im Jahr 2015) sichergestellt werden kann, dass die Stadt nur noch Leistungsvereinbarungen mit Organisationen abschliesst, die als soziale Arbeitgeber eingestuft werden können.

* Zwei Luzern Tourismus-Exponenten haben Mitte Mai 2011 gegenüber der Fraktion Grüne/Junge Grüne diese Informationen bestätigt.