Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern - Archiv 2011

Anfrage über die Wertschöpfung von Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Archiv: 25. Januar 2011

Alain Greter fragt beim Regierungsrat in einer Anfrage vom 25. Januar 2011 namens der Grünen- und der SP-Fraktion nach, wie es um die Wertschöpfung der Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energie steht.

Der Regierungsrat entscheidet demnächst über seine Stellungnahme zu den Rahmenbewilligungsgesuchen für neue Atomkraftwerke. Er wird dabei die Frage zu berücksichtigen haben, in welche Technologien Energieinvestitionen zukünftig getätigt werden. Es stellt sich also die Frage, ob diese Investitionen für Energieeffizienz und erneuerbare Energien vorgesehen werden ‐ oder ob erneut in die nicht nachhaltige, nukleare Planwirtschaft investiert wird, die kommenden Generationen auf Jahrtausende hinaus mit radioaktivem Abfall belastet.

In diesem Zusammenhang bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wie stellt sich die Regierung zum Bericht von Infras und TNC, wonach das Szenario Stromeffizienz und erneuerbare Energien gegenüber dem Szenario Grosskraftwerke Vorteile aufweist hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Beschäftigung, Umweltauswirkungen und Risiken?
  2. Hat die Regierung die kantonale Wertschöpfung von Investitionen in Stromeffizienz und erneuerbare Energien untersucht, oder ist sie bereit, dies vor ihrer Stellungnahme zu den Rahmenbewilligungsgesuchen zu tun?
  3. Ist die Regierung bereit, der Stromeffizienz und den erneuerbaren Energien bei ihrer Stellungnahme zu den Rahmenbewilligungsverfahren für neue Atomkraftwerke klare Priorität einzuräumen und damit den Energiecluster Kanton Luzern zu stärken?
  4. In welchem Ausmass deckt der Kanton seinen Stromverbrauch mit Natur- oder Ökostrom ab, zum Beispiel mit Regiomix, Luzerner Solarstrom oder Luzerner Wasserkraft? Ist die Regierung bereit, den Anteil an Natur- oder Ökostrom stetig zu erhöhen?
  5. Ist die Regierung bereit, bei den Energieversorgungsunternehmen, an denen der Kanton finanziell beteiligt ist, die konsequente Ausrichtung auf Stromeffizienz und erneuerbare Energien einzufordern sowie den Verzicht auf allfällige Beteiligungen an Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken nahezulegen?
  6. Welche Strategie verfolgt die Regierung, um die Stromeffizienz im Kanton zu steigern?
  7. Welche Strategie verfolgt die Regierung, um die Stromproduktion aus erneuerbarer Energie im Kanton zu erhöhen?