Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern - Archiv 2010

Förderung ressourcenschonende Produktion

Archiv: 18. September 2010

Adrian Borgula fordert den Regierungsrat in einem Postulat vom 18. September 2010 auf, Möglichkeiten zur Förderung ressourcenschonender Produktion zu prüfen und auszuschöpfen.

Industrie und Gewerbeunternehmen setzen heute noch stark auf teure, nachgeschaltete Umweltschutztechnologie wie beispielsweise die nachträgliche Filterung von Schadstoffen aus Luft oder Wasser, die im Produktionsprozess verwendet werden. Erst wenige Unternehmungen haben realisiert, dass in vielen Fällen eine vorbeugende Strategie (sog. Ökoeffizienz oder «Cleaner production»-Strategie) weniger Umweltbelastung, weniger Resourcenverbrauch mit sich bringt und gleichzeitig zur Senkung der Produktionskosten beiträgt. Der Kanton muss alles Interesse daran haben, die Umweltbelastung im Kanton schon an der Quelle möglichst niedrig zu halten, um die umwelt- und klimapolitischen Ziele zu erreichen, vor allem dann, wenn gleichzeitig auch wirtschaftsfördernde Bestrebungen unterstützt werden, indem die Effizienz und die Wettbewerbsfähigkeit ansässiger Unternehmen gesteigert wird. Schliesslich können ressourcenschonende Produktionsweisen dazu beitragen, die notwendige staatliche Kontrolltätigkeit zu entlasten.

Möglichkeiten zur Förderung sind vielfältig und sollen evaluiert werden. Sie können unter anderem darin bestehen:

  • ressourcenschonende Produktionsweisen und Ökoeffizienz besser bekannt zu machen
  • den Zugang von Unternehmen zu den Angeboten zum Beispiel des ITZ (InnovationsTransfer Zentralschweiz) zu fördern
  • Anreize oder Erleichterungen für ressourcenschonende Produktion zu schaffen, zum Beispiel im Rahmen von Bewilligungsverfahren
  • Firmen-Beratungen zu unterstützen
  • das Potenzial regionaler Stoffkreisläufe zu identifizieren