Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern - Archiv 2008

Sommerferien 2019
Das Sekretariat der Grünen Luzern ist während der Schulferien bis am 18.8.2019 nur sporadisch besetzt. Wir beantworten Ihre Anfragen sobald als möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Kantonale Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
CO2-Verbrauch der Autos steigt weiter an
Korintha Bärtsch und Noëlle Bucher treten aus dem Grossen Stadtrat zurück
Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen
Vollangriff auf Mieterinnen und Mieter
Bauernlobby verweigert Dialog zu Pestizideinsatz

» zum Blog

Steigende Bodenpreise durch die Aufhebung der Lex Koller?

Archiv: 17. Juni 2008

Anfrage von Michael Töngi und Mitunterzeichnenden

Eine Studie des Büros Fahrländer Partner zeigt auf, dass bei einer Aufhebung der Lex Koller in den städtischen Zentren sowie in einigen Agglomerationsgebieten entlang des Zürich-, Genfer- und des Vierwaldstättersees vermehrt Investoren am Schweizer Immobilienmarkt interessiert wären. Das hätte eine weitere Steigerung der Boden- und Immobilienpreise zur Folge, was letztlich nicht nur Auswirkungen auf Zweitwohnungen und selbstbewohntes Wohneigentum, sondern auch auf die Mietpreise hat.

In diesem Zusammenhang stellen sich folgende Fragen:
  1. Hat der Regierungsrat Kenntnis genommen von der Studie?
  2. Wie haben sich die Boden- und Immobilienpreise im Kanton Luzern und im speziellen in den Seegemeinden in den letzten Jahren entwickelt?
  3. Von welcher Kostenentwicklung geht der Regierungsrat bei einer allfälligen Aufhebung der Lex Koller aus?
  4. Welche Schutzmassnahmen plant der Regierungsrat, um weitere Preissteigerungen bei den Bodenpreisen zu verhindern?
  5. Um einen übermässigen Anstieg der Zweitwohnungen in touristischen Gebieten zu verhindern, hat der Bundesrat bisher nur eine sehr allgemein formulierte Änderung des Raumplanungsgesetzes vorgeschlagen. Die Wahl der Massnahmen gegen einen überbordenden Zweitwohnungsbau wäre vollständig den Kantonen bzw. den Gemeinden überlassen worden. Hat der Kanton Luzern bereits entsprechende Massnahmen in Planung?