Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern - Archiv 2008

Sommerferien 2019
Das Sekretariat der Grünen Luzern ist während der Schulferien bis am 18.8.2019 nur sporadisch besetzt. Wir beantworten Ihre Anfragen sobald als möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Kantonale Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
CO2-Verbrauch der Autos steigt weiter an
Korintha Bärtsch und Noëlle Bucher treten aus dem Grossen Stadtrat zurück
Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen
Vollangriff auf Mieterinnen und Mieter
Bauernlobby verweigert Dialog zu Pestizideinsatz

» zum Blog

Verbot von Terrassenstrahlern

Archiv: 11. März 2008

Motion von Alain Greter und Mitunterzeichnenden

Wir fordern die Regierung auf, das Energiegesetz so anzupassen, dass Terrassenstrahler verboten sind.

Begründung:
Sowohl gas- als auch strombetriebene Terrassenstrahler sind Energiefresser und belasten die Umwelt. Brennen vor einem Restaurant zwei Wärmestrahler täglich vier Stunden, verpuffen sie pro Winter gleichviel Energie wie eine Einfamilienhausheizung. Dabei produzieren sie drei Tonnen CO2, gleichviel wie ein Mittelklassewagen in einem Jahr. Sehr energieintensive Produkte wie Terrassenstrahler stellen eine unsinnige Form der Verschwendung dar, unter anderem wegen ihrer extremen Ineffizienz. Für Umweltfachleute sind Terrassenstrahler, sogenannte «Heizpilze», deshalb unhaltbar.

Nicht nur in Wintersportgebieten, sondern auch in Städten verbreiten sich Heizpilze rasant. Insbesondere in Restaurantgärten, vor Strassencafés und Bars werden immer häufiger mobile Freiluftheizungen aufgestellt. Dies geschieht nicht zuletzt als Folge auf kantonale Rauchverbote in Gaststätten. Die Lösung für viele Gastronomen: Die Raucher sitzen im Freien und lassen sich per Terrassenstrahler wärmen. Anbieter rechnen mit einem Heizpilz-Boom, je mehr Kantone Rauchverbote in den Restaurants durchsetzen. In naher Zukunft wird auch im Kanton Luzern über das Rauchverbot entschieden. Um die Verbreitung von Heizpilzen zu verhindern, sollten «Umweltheizungen» nicht mehr zugelassen werden. Kleine Wärmestrahler für gewerbliche Nutzung, wie sie zum Beispiel an Markt- und Messeständen verwendet werden, sollen bei Minustemperaturen weiterhin erlaubt werden.

Die Beheizung von Aussenluft ist generell unsinnig. Die extreme Energieverschwendung durch Heizpilze widerspricht eindeutig dem nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Schliesslich fordert das Bundesamt für Energie die Kantone auf, ihre Energiegesetze so zu ändern, dass Terrassenstrahler nicht mehr erlaubt sind. Heizpilze, Luft- und Klimaerwärmer in einem, sollen im Kanton Luzern verboten werden.