Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2007

Sabine Studer kandidiert für das Amtsgericht

Archiv: 13. September 2007

Der städtische Vorstand hat einstimmig Sabine Studer für das Amtsgericht Luzern Stadt nominiert. Frau Studer ist fachlich ausgewiesen und arbeitet als Gerichtsschreiberin am Amtsgericht Stadt Luzern. Die Grünen sind bei den richterlichen Ämtern stark untervertreten. FDP und SVP verzichten, die CVP wird in den nächsten Tagen entscheiden, ob sie ebenfalls kandidieren will, wodurch eine Urnenwahl nötig würde.

Medienmitteilung Grüne Stadt Luzern

Durch den Rücktritt von Angela Marfurt-Jahn (FDP) wird die Wiederbesetzung einer 50%-Stelle (Hauptamt) am Amtsgericht Luzern Stadt notwendig. Die FDP verzichtet auf eine Kandidatur, weil sie stark übervertreten ist. Gemäss der Parteienstärke sind die Grünen dagegen bei den städtischen, richterlichen Ämtern mit mehr als einem Vollamt untervertreten.

Sabine StuderDie Grünen sind stolz, in der Person von Sabine Studer eine ausgewiesene Juristin präsentieren zu können. Frau Studer hat seit 2003 das Anwaltspatent des Kantons Luzern, arbeitet seit 2004 am Amtsgericht als Gerichtsschreiberin und ist mit den Aufgaben des Amtsgerichtes bestens vertraut. Ihre berufliche Erfahrung einerseits, aber auch ihre breiten ausserberuflichen Interessen machen die junge Mutter (1 Tochter) zur idealen Kandidatin.

Die politischen Parteien kennen die Praxis der Parteivereinbarungen, die den Parteien eine proportionale Sitzzahl ermöglicht. Diese Praxis wurde in den letzten sieben Jahren erfolgreich angewandt und ermöglichte stille Wahlen. Die CVP der Stadt Luzern beabsichtigt nun ebenfalls, zu den Wahlen anzutreten. Sie beruft sich auf die Untervertretung im Amtsgericht, obwohl sie ein Präsidium stellt. Mit den zwei Amtsstatthalterämtern und deren Geschäftsleitung ist die CVP aber übervertreten, wenn man - wie bei den Vereinbarungen von 1996 und 2000 (Kanton, Luzern-Land und Luzern-Stadt) - alle richterlichen Behörden berücksichtigt.