Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2005

Nein zu Geldverschleuderung und Mehrverkehr

Archiv: 4. Juli 2005

Nein zur Geldverschleuderung
100 Mio. Franken kostet der Rontal-Zubringer. Bezahlen sollen die Steuerzahlenden des Kantons Luzern. Diesen wird ein Abbau von Leistungen in der Schule, in den Spitälern und im Umweltschutz zugemutet. So geht es nicht. Zumal bei einem Ja das Geld für andere Projekte im Strassenbau in anderen Regionen fehlen wird. Besonders das Radroutenkonzept bleibt dabei auf der Strecke.

Nein zum Mehrverkehr
Der neue Zubringer bringt dem Rontal noch mehr Verkehr. Bis zu 19'000 Fahrten täglich. Das sind gleich viele wie heute jeden Tag durch den Gotthard fahren. Zu viel für die Bevölkerung im Rontal. Zusätzlicher Verkehr bedeutet schlechtere Luft, mehr Lärm und weniger Sicherheit für Velofahrende. 19'000 zusätzliche Autos belasten eine Region, die heute schon unter dem Verkehr leidet. Der neue Zubringer verschlechtert die Lebensqualität im Rontal.

Tunnelbrücke quer durchs Rontal

Nein zum Ebisquare-Zubringer
Der Rontal-Zubringer ist eine Voraussetzung für den Funpark Ebisquare. Wird Ebisquare gebaut, so schluckt er gleich einen Grossteil der Kapazität des neuen Zubringers. Sollen die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler des Kantons Luzern wirklich mit 100 Mio. Franken einen neuen Freizeit- und Konsumtempel subventionieren? Die versprochenen flankierenden Massnahmen zur Entlastung von der riesigen Verkehrsflut sind nicht im Projekt enthalten. Vieles deutet darauf hin, dass sie nie realisiert werden.

Andere Prioritäten nötig
Der Rontal-Zubringer setzt falsche Prioritäten. Statt noch mehr Strassen braucht das Rontal zuerst eine S-Bahn, die im Viertelstundentakt fährt. Zudem muss die überfällige Busbevorzugung mit Pförtneranlage Ebikon-Luzern realisiert sein und die verheerenden Lücken im kantonalen Radroutenkonzept sind zu füllen. Damit gewinnt das ganze Rontal an Lebensqualität.

Argumentarium Nein zum Rontal-Zubringer