Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2002

Sommerferien 2019
Das Sekretariat der Grünen Luzern ist während der Schulferien bis am 18.8.2019 nur sporadisch besetzt. Wir beantworten Ihre Anfragen sobald als möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Medieninformationen abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
CO2-Verbrauch der Autos steigt weiter an
Korintha Bärtsch und Noëlle Bucher treten aus dem Grossen Stadtrat zurück
Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen
Vollangriff auf Mieterinnen und Mieter
Bauernlobby verweigert Dialog zu Pestizideinsatz

» zum Blog

Luzern wird nicht zum Güselkübel der Region!

Archiv: 24. November 2002

von Rita Meyer-Facius, Grossstadträtin, Luzern

Das Grüne Bündnis hat sich im breit abgestützten Pro Komitee (SP, CVP, FDP, Mieter-und Mieterinnenverband Luzern, Hauseigentümerverband Stadt Luzern, Wirtschaftsverband Stadt Luzern und WWF Luzern) für die verursachergerechte Kehrrichtgebühr engagiert und befürwortet die Einführung des neuen Abfallreglementes. Bei so viel Unterstützung für die Umsetzung des neuen Reglementes erstaunt der knappe Ja-Anteil der Stimmenden. Er deutet darauf hin, dass bis zur Einführung des neuen Abfallreglementes am 1. Juli 2003 noch viel Informationsarbeit über Sinn und Zweck und das Funktionieren des Reglementes geleistet werden muss.

Mit der Einführung der einheitlichen regionalen Entsorgungsgebühr auch in Luzern wird verhindert, dass die Stadt zum Abfallkübel der Region wird. Neu gilt für alle BewohnerInnen: wer trennt, gewinnt, schont das eigene Portemonnaie und entlastet die Verbrennungsanlage KVA. Personen, welche schon bisher Abfälle getrennt haben, werden für ihr umweltschonendes Verhalten belohnt. Personen, welche der Abfalltrennung und damit auch der Resourcenschonung bisher wenig oder keine Beachtung schenkten, bekommen mit der verursachergerechten Kehrrichtgebühr einen Anreiz, ihr Verhalten zu ändern.