Grüne Vorstösse im Stadtparlament Luzern - Archiv 2018

Sommerferien 2019
Das Sekretariat der Grünen Luzern ist während der Schulferien bis am 18.8.2019 nur sporadisch besetzt. Wir beantworten Ihre Anfragen sobald als möglich. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Städtische Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
CO2-Verbrauch der Autos steigt weiter an
Korintha Bärtsch und Noëlle Bucher treten aus dem Grossen Stadtrat zurück
Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen
Vollangriff auf Mieterinnen und Mieter
Bauernlobby verweigert Dialog zu Pestizideinsatz

» zum Blog

Grüne Vorstösse im Stadtparlament Luzern - Archiv 2018


10. Dezember 2018
Keine Blockade durch budgetlosen Zustand
Christian Hochstrasser namens der G/JG-Fraktion, Fabian Reinhard namens der FDP-Fraktion sowie Simon Roth namens der SP/JUSO-Fraktion ersuchen den Stadtrat mit einem Dringlichen Postulat, alle Möglichkeiten zu prüfen, damit die Arbeiten an den beschlossenen Projekten (B+A) während des budgetlosen Zustands so weit wie möglich weitergeführt werden können. Weiter lesen...

4. Dezember 2018
Zusammenlegung der Museen
Christov Rolla namens der G/JG-Fraktion bittet den Stadtrat um die Beantwortung einiger Fragen im Zusammenhang mit der geplanten Zusammenlegung von Naturmuseum und Historischem Museum. Weiter lesen...

22. November 2018
Fallschutz bei Spielplätzen
Christian Hochstrasser namens der G/JG-Fraktion bittet den Stadtrat in einer Interpellation um die Beantwortung einiger Fragen zu synthetischen Fallschutzmatten, die auf städtischen Spielplätzen eingesetzt werden. Weiter lesen...

19. November 2018
Schulhaus Schädrüti - Chancen nutzen
Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion, Urs Zimmermann namens der SVP-Fraktion, Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion sowie Andreas Felder namens der CVP-Fraktion bitten den Stadtrat mit einem Dringlichen Postulat, die Chancen für ein Projekt zum Thema Wohnen im Alter zu prüfen, die sich aus der Schliessung des Schulhauses Schädrüti ergeben. Weiter lesen...

13. November 2018
Fachstelle für Gleichstellung
Marco Müller und Noëlle Bucher namens der G/JG-Fraktion, Stefan Sägesser namens der GLP-Fraktion sowie Luzia Vetterli und Maria Pilotto namens der SP/JUSO-Fraktion fordern den Stadtrat in einer Motion auf, dem Grossen Stadtrat eine Vorlage zu unterbreiten, mit der eine Fachstelle für die Gleichstellung von Frau und Mann, von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Intersex und TransMenschen geschaffen wird. Weiter lesen...

8. November 2018
Parkhaus Musegg: Ergebnisoffener Prozess
Peter With namens der SVP-Fraktion, Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion, Fabian Reinhard namens der FDP-Fraktion und Roger Sonderegger namens der CVP-Fraktion bitten den Stadtrat mit einem Dringlichen Postulat, den Analyse- und Partizipationsprozess betreffend Parkhaus Musegg und Carparkierung nun in Angriff zu nehmen - sinnvollerweise verbunden mit der Tourismusdiskussion - und dabei keine Projekte a priori auszuschliessen. Weiter lesen...

26. Oktober 2018
Schule der Vielfalt
Cyrill Studer Korevaar und Maria Pilotto namens der SP/JUSO-Fraktion sowie Irina Studhalter und Marco Müller namens der G/JG-Fraktion bitten den Stadtrat, sich zunächst auf Projektebene den beiden Zielen anzunähern, dass erstens das schulische Umfald LGBTQ-Jugendlichen die nötigen Ressourcen zur Verfügung stellt, um selbstbewusst zu sich stehen und sich selbst auch schützen zu können, und dass es zweitens allen Jugendlichen die sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als gesellschaftliche Realität vermittelt und den Respekt gegenüber der Unterschiedlichkeit fördert. Weiter lesen...

28. September 2018
Begrünung Löwengraben/Grendel
Luzia Vetterli namens der SP/JUSO-Fraktion und Mirjam Landwehr namens der G/JG-Fraktion beantragen dem Stadtrat mit einem Postulat zu prüfen, ob im Zusammenhang mit den Umbauarbeiten am Löwengraben/Grendel noch kostengünstige Verbesserung bezüglich Freiraumgestaltung möglich sind. Weiter lesen...

25. September 2018
Autofreie Bahnhofstrasse jetzt!
Nico van der Heiden und Mario Stübi namens der SP/JUSO-Fraktion, Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion sowie András Özvegyi namens der GLP-Fraktion bitten den Stadtrat mit einem Postulat, den Volkswillen bezüglich autofreier Bahnhofstrasse per Frühling 2019 endlich umzusetzen. Weiter lesen...

25. September 2018
Mädchenförderung im Sport - auch in der Stadt Luzern!
Die positiven Auswirkungen von Sport auf die psychische und körperliche Gesundheit sind unbestritten. Neben der Gesundheitsförderung und Prävention leistet Sport -insbesondere der Vereinssport - einen wichtigen Beitrag zur sozialen Integration und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Weiter lesen...

13. September 2018
Lieber später in die 1. Klasse - auch in der Stadt Luzern?
Die Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF) hat festgestellt, dass sich die Zahl der Lernenden, die bei der Einschulung zurückgestellt werden oder ein Kindergartenjahr wiederholen, von Kanton zu Kanton deutlich unterscheidet. Im Kanton Luzern wurde die höchste Quote an Lernenden mit "verzögertem Schulbesuch" registriert: 38 Prozent aller Kinder werden zu spät eingeschult. Diese Kinder treten erst nach Vollendung des sechsten Lebensjahrs bis am 31. Juli im August in die erste Klasse ein. Der hohe Prozentsatz überrascht vor allem, wenn man ihn mit anderen Kantonen vergleicht: In Basel-Stadt beispielsweise liegt er bei nicht einmal zwei Prozent. Weiter lesen...

10. September 2018
Machbarkeit prüfen II
Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion, Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion und Judith Wyrsch bitten den Stadtrat mit einem Dringlichen Postulat, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, die aufzeigen soll, wie das Raumprogramm des beschlossenen Projektwettbewerbs «Ergänzungsneubau Schulanlage Rönnimoos» im Grenzhof umgesetzt werden kann, sowie eine Potentialanalyse für das Gebiet Rönnimoos. Weiter lesen...

10. September 2018
Architekturwettbewerb stoppen
Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion und Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion bitten den Stadtrat mit einer Dringlichen Interpellation zu prüfen, ob der Architekturwettbewerb bis zum Vorliegen eines rechtskräftigen Entscheids hinsichtlich der Unterschutzstellung der Schulanlage Grenzhof sistiert werden kann. Weiter lesen...

7. September 2018
Absurde Entwicklungen im MIV
Cyrill Studer Korevaar namens der SP/JUSO-Fraktion und Mirjam Landwehr namens der G/JG-Fraktion fordern den Stadtrat mit einem Postulat auf, in der Charte der Städtekonferenz Mobilität eine Ergänzung einzubringen, nach welcher der Energieverbrauch, die Umweltbelastung, das Schadenspotential und der Flächenverbrauch pro motorisiertem Individualfahrzeug möglichst klein zu halten sind. Weiter lesen...

3. September 2018
Der SGV Container vor dem KKL
An der Sitzung des Grossen Stadtrats vom 1.April 2004 wurde die dringliche Interpellation 367 behandelt, eingereicht am 22. März 2004 von Cony Grünenfelder, Markus Mächler, Louis L. Schumacher und Beat Züsli mit dem Titel «Wann wird der Ideenwettbewerb für eine Ufergestaltung beim KKL durchgeführt?». Die Fragen der Interpellation bezogen sich auf die Ufergestaltung beim KKL, insbesondere zum neu erstellten Steg und zum neuen Container der SGV. Weiter lesen...

2. Juli 2018
Baugesuche rascher behandeln
Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion, Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion, Urs Zimmermann namens der SVP-Fraktion und Andreas Felder namens der CVP-Fraktion bitten den Stadtrat in einer Motion, in einem Bericht an den Grossen Stadtrat aufzuzeigen, wie die Behandlung von Baugesuchen massgebend beschleunigt werden kann, indem u. a. die vorhandenen personellen Ressourcen zielgerichteter eingesetzt werden. Weiter lesen...

18. Juni 2018
Erhalt Schulhaus Grenzhof
Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion, Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion sowie Judith Wyrsch fordern den Stadtrat mit einem Dringlichen Postulat auf, mittels einer Machbarkeitsstudie und einer Potentialanalyse den Erhalt des Schulhauses Grenzhof zu prüfen. Weiter lesen...

5. Juni 2018
Velostation am Bahnhof
Korintha Bärtsch namens G/JG-Fraktion und Nico van der Heiden und Mario Stübi namens SP/Juso-Fraktion bitten den Stadtrat mit einem Postulat, das Notwendige zu unternehmen, so dass die Velostation ab dem Jahr 2019 kostenlos genutzt werden kann. Weiter lesen...

23. Mai 2018
Unterhalt Liegenschaften
Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion und Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion bitten den Stadtrat mit einer Motion, dem Grossen Stadtrat in einem Bericht aufzuzeigen, welche Folgen die anhaltend tiefen Investitionen der letzten Jahre auf den Zustand der Liegenschaften bereits hatten und welche Folgen zu erwarten sind, wenn der Unterhalt weiterhin nur im bisherigen Ausmass vorgenommen wird. Weiter lesen...

16. Mai 2018
Kundenzonen der Stadt
Marco Müller und Noëlle Bucher beauftragen den Stadtrat namens der G/JG-Fraktion mit einer Motion, mittels Planungsbericht aufzuzeigen, wie die Kundenkontakte in den verschiedenen Kundenzonen der Stadt mittelfristig neu zu organisieren sind. Weiter lesen...

15. Mai 2018
Kommunikation Stadtrat
Fabian Reinhard namens der FDP-Fraktion und Christian Hochstrasser namens der G/JG-Fraktion fordern den Stadtrat mit einem Postulat auf, seine Entscheide - soweit diese nicht operativer Natur, sondern von strategischer Tragweite sind - so weit möglich direkt nach der Stadtratssitzung öffentlich zu machen. Weiter lesen...

8. Mai 2018
Auslagerung Heime und Alterssiedlungen
Marco Müller und Noëlle Bucher namens der G/JG-Fraktion und Maria Pilotto und Claudio Soldati namens der SP/JUSO-Fraktion bitten den Stadtrat mit einer Interpellation um eine Standortbestimmung betreffend der Auslagerung der städtischen Heime und Alterssiedlungen in eine AG vor drei Jahren. Weiter lesen...

26. April 2018
Ombudsstellen im Pflegebereich
Christian Hochstrasser und Marco Müller namens der G/JG-Fraktion, Luzia Vetterli namens der SP/JUSO-Fraktion sowie Stefan Sägesser namens der GLP-Fraktion bitten den Stadtrat mit einem Postulat, im Rahmen der künftigen Leistungsvereinbarungen im Pflegebereich einzufordern, dass ein niederschwelliger Zugang zu einer unabhängigen und qualifizierten Ombudsstelle fürs Personal besteht. Weiter lesen...

12. April 2018
Umgang mit eigenen Immobilien
Marco Müller und Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion stellen dem Stadtrat mit einer Dringlichen Interpellation Fragen im Zusammenhang mit der Hausbesetzung in der Villa Auf Musegg 1. Weiter lesen...

11. April 2018
Aufwertung Inseli
Sonja Döbeli Stirnemann namens der FDP-Fraktion und Katharina Hubacher namens der G/JG-Fraktion bitten den Stadtrat in einem Postulat, sich dafür einzusetzen, dass bei der Neugestaltung Insel die Chance für eine Aufwertung genutzt wird. Weiter lesen...

26. März 2018
Pensionskasse der Stadt Luzern
An der Klimakonferenz COP21 in Paris im Dezember 2015 haben Vertreterinnen und Vertreter von 195 Ländern ein für alle Staaten rechtlich bindendes Abkommen verabschiedet, das bezweckt, den globalen Anstieg der Temperaturen auf klar weniger als 2 Grad Celsius zu begrenzen (Pariser Abkommen). Expliziter Teil des Klimaabkommens ist auch, dass die allgemeinen Finanzflüsse klimafreundlicher werden. Somit stehen auch öffentliche Pensionskassen in der Verantwortung zur Erreichung der Klimaziele. Weiter lesen...

15. März 2018
Infrastruktur für die Gasse
Marco Müller namens der G/JG-Fraktion fordert den Stadtrat mit einem Postulat auf zu prüfen, ob zukünftig den Menschen auf der Gasse auch im Winter täglich zwischen 17 und 20 Uhr eine Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden kann, in welcher sie sich an der Wärme aufhalten, eine warme Mahlzeit selber zubereiten oder beziehen, sanitäre Einrichtungen nutzen und soziale Kontakte pflegen können. Weiter lesen...

15. März 2018
100 fehlende Notfallpläne
Marco Müller und Noëlle Bucher namens der G/JG-Fraktion fordern den Stadtrat mit einem Postulat auf, rasch zu prüfen, wie die nötigen Ressourcen für die Erstellung der 100 ausstehenden Notfallpläne der Feuerwehr für den Kulturgüterschutz bereitzustellen sind. Weiter lesen...

5. März 2018
Schulhaus Grenzhof
Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion, Korintha Bärtsch namens der G/JG-Fraktion und Mario Stübi namens der SP/JUSO-Fraktion bitten den Stadtrat in einem Dringlichen Postulat, mit dem Start des Architekturwettbewerbs für das Schulhaus Grenzhof zu warten, bis die Stellungnahme der kantonalen Denkmalpflege vorliegt. Sobald diese vorliegt, ist das weitere Vorgehen mit der Bau- sowie der Bildungskommission abzusprechen. Weiter lesen...

3. Februar 2018
Die Kürzung der Prämienverbilligung auffangen
Die individuelle Prämienverbilligung der Krankenkassenprämien wurde 1996 gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des Krankenversicherungsgesetzes KVG eingeführt und soll Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen finanziell entlasten. Die IPV wird vom Bund und den Kantonen ausgerichtet. Seit der Neugestaltung des Finanzausgleichs (2008) beträgt der Bundesbeitrag an die Prämienverbilligung fix 7,5 Prozent der Bruttokosten der obligatorischen Krankenversicherung und wird anhand ihrer Wohnbevölkerung an die Kantone aufgeteilt. Die Kantone ergänzen diesen Bundesbeitrag durch eigene Mittel und sind dafür verantwortlich, dass die Versicherten in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen Prämienverbilligung erhalten. In der Ausgestaltung der IPV sind sie frei. Gemäss Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit vom 14.1.2016 wird festgestellt, dass sich die Kantonsanteile in den letzten Jahren verringert haben. Die finanzielle Belastung der Krankenversicherung für Personen in bescheidenen finanziellen Verhältnissen hat sich also erhöht. Weiter lesen...

29. Januar 2018
Anfrage zum Einsatz von UV-Low-Energie-Technologie bei kantonalen Druckerzeugnissen
In den vergangenen Jahren hat die Verwendung von UV-Low-Energie-Technologie (LE(D)-UV) bei der Herstellung von Druckerzeugnissen massiv zugenommen. Viele Offsetdruckereien setzen seit einigen Jahren vermehrt diese Technik ein und bezeichnen diese als umweltfreundlich. Jedoch zeigen nun neue Erkenntnisse, dass beim Recyclingprozess die Farben des UV-LED Druckverfahrens kaum mehr vom Papier entfernt (deinkt) werden können. Die ausgehärteten UV -Farben sind Plastik und somit wird so bedrucktes Papier zu Plastikmüll statt zum Rohstoff für Recyclingpapier. Aus diesem Grund müssen solche Druckerzeugnisse bereits in der Druckerei getrennt erfasst und als Sondermüll entsorgt werden. Einmal im Umlauf gebracht kann dieses Papier bei Sammlungen und Recycling des Altpapiers nicht mehr erkannt und getrennt werden. Somit wird das Recyclingpapier nachhaltig verschmutzt oder Papier kann nicht mehr recycelt werden. Recyclingpapier, welches zu 100% aus Altpapier hergestellt wird, ist ein wichtiger Bestandteil bei der Papierversorgung für Druckereien, weshalb nicht darauf verzichtet werden kann. Weiter lesen...

29. Januar 2018
Motion zur Erstellung eines Berichtes zur Familienpolitik des Kantons Luzern (Familienbericht)
Der Regierungsrat wir beauftragt einen Bericht zur Familienpolitik des Kantons Luzern zu erstellen. Weiter lesen...

25. Januar 2018
Invasive Neophyten in der Stadt
Christian Hochstrasser stellt dem Stadtrat namens der G/JG-Fraktion mit einer Interpellation eine Reihe von Fragen zu Kirschlorbeer und andere invasive Neophyten in der Stadt Luzern. Weiter lesen...

16. Januar 2018
Bild zu Bypass und Spange Nord Bild zu Bypass und Spange Nord Bypass und Spange Nord
Korintha Bärtsch stellt dem Stadtrat namens der G/JG-Fraktion in einer Interpellation eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit dem Bypass und der Spange Nord. Weiter lesen...