Ökologisch konsequent, sozial engagiert, global solidarisch

Weblog:

Jahresarchiv für 2015


1’616 Unterschriften gegen Abbau in Bildung und Quartierarbeit

Montag, den 21. Dezember 2015, von Sekretariat Grüne Luzern

Ein breit abgestütztes Komitee mit VertreterInnen aus 17 verschiedenen Organisationen hat heute 1’616 Unterschriften gegen das Budget 2016 der Stadt Luzern eingereicht. Das Referendumskomitee verlangt, dass auf die drei Massnahmen im Bereich Bildung und Quartierarbeit verzichtet wird. Die Bevölkerung kann nun am 28. Februar 2016 über den Voranschlag 2016 befinden.

» zum Original-Beitrag...

Falsche Aussage in Interview

Montag, den 14. Dezember 2015, von Marco Müller

Offener Brief an Stadträtin Ursula Stämmer

Geschätzte Frau Stämmer

Diesen Mittwoch haben Sie in der NLZ ausführlich über das geplante Sparpaket der Stadt und die Auswirkungen auf die Bildung informiert. Über eine Aussage von Ihnen bin ich irritiert und verärgert:

Sie sagen, dass im Falle einer Annahme des Referendums „…anderswo gespart werden müsste“, und als Beispiel nennen Sie „die Betreuung, die Klassengrösse oder den Schwimmunterricht“. Doch diese Aussage ist schlichtweg falsch!

Trotz Referendum ausgeglichenes Budget
Der Stadtrat hat im B+A kommuniziert, dass 11 Millionen Franken eingespart werden müssen, um 2016 einen ausgeglichenen Voranschlag zu erreichen. Mit dem Referendum verlangen wir Grüne, dass auf drei Sparmassnahmen (Abbau Quartierarbeit und Reduktion bei IF und DaZ) verzichtet wird, die weniger als 3 Millionen Franken kosten. Die Stadt muss also an keinem andern Ort Einsparungen machen, weder in der Betreuung, der Klassengrösse oder im Schwimmunterricht!

Unrealistische Prognose
Der Stadtrat kalkulierte beim Voranschlag 2016 unrealistisch und sehr pessimistisch. So rechnet er mit einem Umsetzungsverslust von 10% (1.2 Mio.), was gemessen an den letzten Jahren viel zu hoch ist. Als ob dies nicht schon genug wäre, kommen weitere 1.8 Mio für „Risiken aus strukturellen Kostenentwicklungen“ hinzu!

Fehlender Einsatz für Bildung, Kinder und Quartiere
Neben Ihrer erwähnten Falschaussage bin ich sehr erstaunt darüber, liebe Frau Stämmer, wie Sie als Sozialdemokratin und Bildungsdirektorin sich dafür einsetzten, auf Vorrat zu sparen. Dieser Leistungsabbau bei der Bildung, auf Kosten unserer Kinder und in den Quartieren ist nicht nötig und falsch.

Ich hoffe, dass Stimmvolk der Stadt Luzern wird dies erkennen und am 28. Februar 2016 den Voranschlag 2016 ablehnen. Spätestens dann bekommen Sie die Quittung für Ihre unwahren Aussagen und den unnötigen Leistungsabbau in der Bildung.

Marco Müller
Präsident Grüne Stadt Luzern

Wissen Sie, was ein Sanierungstunnel ist?

Sonntag, den 13. Dezember 2015, von Michael Töngi, » Website...

Letzte Woche hat mir Economiesuisse ihr Argumentarium für eine zweite Gotthardröhre zugeschickt. Nicht verwunderlich, Economiesuisse spricht sich für deren Bau aus. Für eine schönere Benennung der ganzen Chose haben sie Kreativität walten lassen: Konsequent nennt das Papier den 3 Milliarden teuren Bau „Sanierungstunnel“. Was heisst denn das nun? Wird dieser Sanierungstunnel nach der Sanierung des bestehenden Tunnels wieder zugeschüttet? Nein, gemäss Economiesuisse schafft er einen bleibenden Mehrwert, etwa durch ein „reduntantes Verkehrssystem“ welches die Verfügbarkeit der Gotthardstrecke bei Unfällen deutlich verbessert. Oder bei einer weiteren Sanierung in nochmals 40 Jahren.

Ja, die Unfälle, die müssen immer herhalten. Doch in den letzten 10 Jahren gab es pro Jahr weniger als 10 Unfälle im Gotthardtunnel. Diese Zahl rechtfertigt ein sogenannt „reduntantes Verkehrssystem“ sprich Sanierungstunnel oder ganz einfah 2. Röhre bei weitem nicht. Wahrscheinlich wird man dieses reduntante Verkehrssystem dann gerne auch bei Staus gebrauchen. Der Druck, vier Spuren zu öffnen, wird bei Staus auf alle Fälle wird enorm sein.

Einige Zweifel beschleichen einem auch, wenn ein führender Wirtschaftsverband eine 2. Röhre mit dem Argument des günstigeren Unterhalts befürwortet. Denn nach deren Bau müssen zwei Röhren gewartet werden und Jahrzehnte später zwei Röhren totalsaniert werden. Es braucht keine Rechenkünste um die langfristigen Mehrkosten zweier Röhren zu belegen.

Aber auch bei der Economiesuisse gilt: Papier ist geduldig. Und: Die neue Wortschöpfung „Sanierungstunnel“ zeigt, dass es selbst dem Wirtschaftsverband nicht ganz wohl bei der Sache ist.

» zum Original-Beitrag...

Alles paletti?

Montag, den 7. Dezember 2015, von Michael Töngi, » Website...

Ohne Gegenstimmen hat die bürgerliche Seite des Kantonsrats dem Voranschlag 2016 zugestimmt. Es ging ein grosses Aufatmen durch deren Reihen. Endlich – ein schuldenbremsenkonformes Budget! Zu diesem Zweck wurden nochmals 20 Kürzungsanträge des Regierungsrates durchgewunken. Zum Teil im Bereich weniger Zehntausend Franken. Zum Teil auf Grund von Korrekturen, die mit und ohne Beschluss des Parlaments eingetroffen wären.

Aber was ist mit diesem Budget gewonnen? Gut, die Verwaltung muss nicht nachsitzen und der Kanton kann ab 3. Januar weiter investieren – so denn überhaupt noch Geld für Investitionen vorhanden ist. Ansonsten: Die blamable Übung des Kantonsrats zur Einhaltung eines Defizits von 23.xyz Millionen Franken hat gezeigt, dass wir schleunigst umdenken müssen, wenn das Parlament sich wieder seinen Aufgaben hinwendet. Keine Diskussion um wenige Tausend Franken, sondern eine Diskussion um Leistungen, um grössere Linien und natürlich in unserem Kanton über Steuerfuss, Steuergesetz und Schuldenbremse. BudgetPapierflieger1_klein

Übrig bleibt als Rückblick: Im Bereich Bildung und Sicherheit konnten ein paar Grausamkeiten verhindert werden, im Sozialbereich dagegen wurde der Abbau weitergetrieben. Sparen auf Kosten behinderter Menschen, bei der Prämienverbilligung und schlechtere Arbeitsbedingungen – dieses Budget wird am besten als Bastelbogen für Weihnachten oder für anderes verwendet

Ansätze für einen Richtungswechsel gibt es. Die CVP und GLP haben zugesagt, dass sie die Schuldenbremse überarbeiten wollen. Sie haben aber die Karten noch nicht aufgedeckt, wie weit sie dabei gehen wollen. Sie haben ebenfalls festgehalten, dass sie der Steuerstrategie weiter folgen wollen. Ob wir also die Kurve schaffen, ist noch alles andere als klar.

 

» zum Original-Beitrag...

Steuern: Wir verzichten auf Einnahmen

Donnerstag, den 3. Dezember 2015, von Michael Töngi, » Website...

Gerade ist die neue Statistik zur Ausschöpfung des Ressourcenpotenzials der Kantone erschienen. Klingt kompliziert, letztlich geht es darum, wie hoch die Steuern in einem Kanton im Vergleich zum wirtschaftlichen Potenzial ist. Wir haben wieder einen Sprung gemacht – die politische Frage ist, in welche Richtung…

Der Kanton Luzern liegt nun an neunter Stelle und klar unter dem schweizerischen Schnitt.

RessourcenpotenzialWill also heissen: Wir schöpfen das wirtschaftliche Potenzial weniger aus als andere Kantone. Damit schränken wir aber unsere finanziellen Möglichkeiten mehr ein als andere Kantone dies tun müssen. Die Debatten um Leistungsabbau und kurzfristigen Kürzungen sind eine Folge davon. Unser sogenanntes Notbudget wurde mittlerweilen selbst in der NZZ kritisiert.

Der Kanton Luzern hat im letzten Jahr den grössten Sprung – ich würde jetzt eben sagen: nach unten – gemacht und fast 2.5 Prozent weniger ausgeschöpft als im Jahr zuvor. Man mag argumentieren, dass das höhere Ressourcenpotenzial auf eine wirtschaftliche Stärkung des Kantons hinweist, was grundsätzlich erfreulich ist. Vorsicht ist allerdings angebracht: Der Bund weist darauf hin, dass Luzern ressourcenschwach ist. Unser Kanton hat seinen diesen Tabellenwert nicht zuerst mit einem gestiegenen Ressourcenwert erreicht, sondern wegen der Steuersenkungen im Bereich der Unternehmen.

Wenn ein ressourcenschwacher Kanton auf Steuereinnahmen verzichtet, die Verwaltung verkleinert oder bei der Prämienverbilligung Gelder kürzt, so stellt sich umso deutlicher die Frage: Wem dient diese Politik?

Veränderung_Ausschöpfung_Ressourcenpotenzial

 

» zum Original-Beitrag...

Adrian Borgula in den Stadtrat

Mittwoch, den 2. Dezember 2015, von Sekretariat Grüne Luzern

Die Grünen der Stadt haben an der heutigen Parteiversammlung im Feuerwehrdepot der Stadt Luzern einstimmig Adrian Borgula als Kandidat für den Stadtrat nominiert. Adrian Borgula hat in den letzten 3.5 Jahren gezeigt, dass er den Stadtrat mit seiner konsequenten und lösungsorientierten Politik prägt.

» zum Original-Beitrag...

Jeder Rappen zählt

Dienstag, den 1. Dezember 2015, von Michael Töngi, » Website...

So haben wir heute das Budget des Kantons beraten. Bei jedem Antrag wurden wir daran erinnert, dass am Schluss die Schuldenbremse eingehalten werden müsse. PFK-Präsident Marcel Omlin hatte es schon im Eintreten gesagt: Es zählt jede Tausendernote. Viele Anträge wurden denn auch nicht mehr inhaltlich diskutiert, sondern es wurde darauf verwiesen, dieses oder jenes liege jetzt halt nicht drin, denn man wolle ein gesetzeskonformes Budget.

Merkwürdig war auch der Sprachgebrauch: Wir hätten ein Notbudget, eine ausserordentliche Situation, die auch spezielle Massnahmen erfordere. Was ist das Ausserordentliche? – Wir erhalten weniger Gelder aus dem Finanzausgleich, das ist alles. Was machen wir, wenn wir in eine echte Wirtschaftskrise schlittern, eine Umweltkatastrophe zusätzliche Mittel verlangt? Keine Ahnung, aber das Wichtigste ist eh: Einhaltung der Schuldenbremse. Ob wir andere gesetzlichen Vorgaben einhalten oder nicht, ist ziemlich schnuppe.

Immerhin, die Erhöhung von Schulgeldern wurde gestrichen, die Erhöhung der Lektionenverpflichtung ebenfalls. Dagegen haben wir im Sozialbereich mit allen Anträgen verloren. Die Prämienverbilligung wird gekürzt, bei den Behinderteninstitutionen weiter gespart, im Asylbereich zu wenig Geld budgetiert.

Weil wir am Schluss drei Millionen zu wenig hatten, um die Schuldenbremse einzuhalten, wurde der Entscheid um eine Woche vertagt. Jetzt machen SVP, FDP und CVP eine Woche lang: Jeder Rappen zählt.

» zum Original-Beitrag...

Vorgehen des Stadtrates in Sachen Parkhaus Musegg irritiert

Dienstag, den 1. Dezember 2015, von Sekretariat Grüne Luzern

Die Grünen Stadt Luzern sind irritiert darüber, dass der Stadtrat das private Projekt Parkhaus Musegg aktiv unterstützt. Nach dem äusserst knappen Entscheid im Grossstadtrat erwarten die Grünen mehr Zurückhaltung und Sensibilität. Dass die Exekutive in Zeiten des Sparens Geld aus der Stadtkasse investiert, ist für die Grünen inakzeptabel.

» zum Original-Beitrag...

Voranschlag 2016: Bürgerliche Finanzpolitik im Zeichen der Schuldenbremse

Dienstag, den 1. Dezember 2015, von Sekretariat Grüne Luzern

Der Kantonsrat hat mit grüner Unterstützung mehrere Abbaumassnahmen im Bereich Bildung und Sicherheit abgelehnt. Gleichzeitig hat der Rat im Sozialbereich einen unverantwortlichen Leistungsabbau durchgewunken. Der Rat zeigte auch keine Bereitschaft, grundsätzlich die Wirkung der Schuldenbremse und die Steuerstrategie zu hinterfragen. Keine guten Vorzeichen für das Konsolidierungsprogramm.

» zum Original-Beitrag...

Klima-Aktion in Luzern: Grüner Schmelzparcours in der Leuchtenstadt

Sonntag, den 29. November 2015, von Sekretariat Grüne Luzern

Im Rahmen des globalen Aktionstages im Vorfeld der Klimakonferenz 2015 platzierten die Grünen Kanton Luzern an verschiedenen Standorten Eisblöcke in der Stadt Luzern. Der Schmelzparcours unterstreicht die Vergänglichkeit unserer Gletscher und des Polareises – und wie diese Entwicklungen konkret Dinge bedrohen, die wir lieben.

» zum Original-Beitrag...