Grüne Politik in Stadt und Kanton Luzern: Blog, Medienmitteilungen, Stellungnahmen, Personen, Vorstösse, Unterschriftensammlungen, Aktionen... Machen Sie mit!
Brüggligasse 9 - Postfach 7359 - 6000 Luzern 7
Fon: 041 360 79 66 - e-mail: sekretariat@gruene-luzern.ch
PC-Konto: 60-16103-5 - IBAN: CH18 0900 0000 6001 6103 5
Bürozeiten: Mo, Di, Do, Fr (09:00-12:00 Uhr)
Weblog:

Grüne nominieren Beat Züsli als Stadtrat und Ursula Stämmer als Stadtpräsidentin

7. Mai 2012, von Sekretariat Grüne Luzern

Die Mitglieder der Grünen Stadt Luzern haben am Dienstag, 8. Mai 2012, an ihrer Mitgliederversammlung im Restaurant Unterlachenhof für den 2. Wahlgang der Stadtrats- und Stadtpräsidiumswahlen nominiert. Die Grünen haben dabei Beat Züsli einstimmig als gemeinsamen Kandidaten von SP und Grünen für eine soziale, grüne und offene Stadt Luzern nominiert. Zudem wurde Ursula Stämmer als gemeinsame Kandidatin von SP und Grünen einstimmig für die Stadtpräsidiumsliste der Grünen vorgeschlagen.

Eine Reaktion zu “Grüne nominieren Beat Züsli als Stadtrat und Ursula Stämmer als Stadtpräsidentin”

  1. Federer Philipp

    Die Grünen unterstützen bedingungslos Ursula Stämmer für den zweiten Wahlgang. Warum werden keine Anliegen und Forderungen an sie deponiert? Ursula Stämmer könnte einige Positionen klarer für Grüne einnehmen, z. B. sich gegen den Südzubringer aussprechen, den Zimmerberg light unterstützen und den Bericht endlich veröffentlichen statt geheim zu halten. Besteht die grüne Harmonie darin, sich so bescheiden zu verhalten und nur noch abzunicken? Wann legen die Grünen die SP- Juniorenpartnerrolle ab? Die FDP dagegen nutzt die Gelegenheit und stellte Forderungen an Manuela Jost. Diese schlimmen Forderungen (Wohninitiative abzulehnen) ging sie ein. Eine Stadtpräsidentin, die die Unterstützung der Grünen will, sollte mit eigenen Anliegen herausgefordert werden. Die Forderung an Ursula wären nicht schlimm, sondern ein “Must” für eine sinnvolle Verkehrspolitik.

    3+ : 1 statt 2 :2
    Mit der Medienmitteilung vom 10. Februar 2011 behaupteten die Grünen, sie treten mit zwei Kandidierenden zu den Stadtratswahlen an. Mit der SP sei abgemacht mit je 2 Grünen und 2 SP-lern anzutreten. Diese Behauptung galt über ein halbes Jahr. Effektiv sind die Grünen mit 1 Person angetreten und haben 3 SP-Stadtratskandidaten unterstützt. Die Grünen unterstützen als Juniorpartner die SP nun zusätzlich bedingungslos beim Stadtratspräsidium.

    Mehr Emanzipation von der SP und mehr Basisbezug
    Die Grünen müssen sich von der SP emanzipieren, wenn sie ein eigenes Profil erhalten wollen. Der bedingungslose Nachvollzug degradiert sie selber zum oft beklagten Juniorpartner. Mit etwas mehr Basisbezug wäre eine neue Identität möglich.

    Damit ich nicht falsch verstanden werde. Es gibt gute Gründe Ursula Stämmer trotz allem Stefan Roth vorzuziehen.

Einen Kommentar schreiben

Weblog-Links: