Personen und Gremien - von A bis Z

Cécile Bühlmann Cécile Bühlmann
65, Lehrerin, arbeitet als Beauftragte für Interkulturelle Erziehung beim Erziehungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern. Die erste Grüne Luzerner Nationalrätin lebt mit ihrem Partner Kuno Kälin in Luzern.
Mitgliedschaften: Frauenkirche Zentralschweiz, Frauenzentrale Luzern, Schweizerischer Friedensrat, Erklärung von Bern, Eidg. Kommission gegen Rassismus, VCS, WWF, Greenpeace, Drogenforum Innerschweiz, Universitätsverein Luzern, VPOD

Beeindruckend, die politischen Leistungen von Cécile Bühlmann! Die grüne Nationalrätin wird nicht nur geschätzt, weil sie sich im Nationalrat 14 Jahre lang für die Rechte von Minderheiten einstand, für eine menschliche Asylpolitik kämpfte oder eine Einbürgerungspolitik forderte, die keine Willkür gegenüber den AusländerInnen mehr zulässt. Nein, die 56-jährige ehemalige Lehrerin und Dozentin erhält auch viel Anerkennung für ihren Stil: Sie sagt deutlich, was sie denkt - und tut dies auch dann, wenn es nicht dem Zeitgeist entspricht. Jahrelang war sie Fraktionspräsidentin der Grünen. Ihre neue Herausforderung fand Cécile als Geschäftsführerin beim christlichen Friedensdienst und im Stiftungsrat von Greenpeace.



Titus Bürgisser-Stalder Titus Bürgisser-Stalder
» Emmer Schulen brauchen gute Rahmenbedingungen. Eine Investition in unsere Schulen ist eine Investition in Emmens Zukunft. «
53, Abteilungsleiter Pädagogische Hochschule
Mitgliedschaften: VCS, Pro Velo, SAC



Katharina Bütler-Odermatt Katharina Bütler-Odermatt
» Sind Ausländer, die schon ihr ganzes Leben in der Schweiz verbracht haben, wirklich Ausländer? Für das Recht auf die eigene Heimat. «
50, Sachbearbeiterin / Familienfrau
Mitgliedschaften: Pro Velo, Pro Natura, Greenpeace



Eugen Bütler Eugen Bütler
» Vorwärts zur solidarischen Gesellschaft - faire Löhne für alle. «
55, Emmen, dipl. Ergotherapeut / dipl. Theologe / Psychologischer Berater, Einwohnerrat Grüne Emmen
Mitgliedschaften: Erklärung von Bern, Club der Autofreien CAS



Raphael Calzaferri Raphael Calzaferri
» Genug für alle statt zuviel für wenige. «
47, Luzern, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Hochschule für Soziale Arbeit (FHNW) / Familienmann



Ali Celik Ali Celik
» Die Politik muss gute Voraussetzungen für die Lebensqualität und den gesellschaftlichen Zusammenhalt schaffen. «
62, Luzern, lic. phil. Soziologe und Sozialarbeiter FH, Grossstadtrat Grüne Luzern seit September 2011, 4,5 Jahre Gemeindevorsteher in Çevirmehan/Türkei, 7 Jahre Vorstandsmitglied Grüne Kanton Luzern, 7 Jahre Mitglied der Integrationskommission der Stadt Luzern, über 20 Jahre Gewerkschaftsmitglied, tätig als Sozialarbeiter für die berufliche, sprachliche und soziokulturelle Integration
Mitgliedschaften: Avenir Social (Berufsverband), Interkulturelles Forum der Stadt Luzern

Luzern ist eine vielseitige und attraktive Stadt mit hoher Lebensqualität. Der soziale Ausgleich ist eines meiner politischen Hauptanliegen. Jede Person in der Gemeinschaft soll sich als Individuum anerkannt fühlen, Perspektiven haben und im Rahmen ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten Verantwortung für das Zusammenleben tragen.

Meine wichtigsten politischen Ziele sind:
  • bezahlbare Wohnungen
  • Zugang zum kulturellen Leben für alle
  • Reduktion der Lärm- und Staub-Emissionen
  • Frühförderung der Kinder und Unterstützung der Eltern für gute Bildungschancen
  • Zugang zu Bildungs- und Kulturangeboten für alle
  • Gestaltung der Quartiere und die Förderung vom Zusammenleben
  • Bereitstellung altersgerechter Einrichtungen für die Lebensqualität im letzten Lebensabschnitt

Luzern hat einen erheblichen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund. Chancengerechtigkeit und Gleichbehandlung stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Diesen Herausforderungen stelle ich mich als Mitglied des Stadtparlaments mit Migrationserfahrung.

Ich setze mich ein für:
  • Chancengerechtigkeit, Gleichbehandlung und eine Gesellschaft ohne Diskriminierung
  • Mitbestimmungsrecht beim Mitgestalten des Lebensumfeldes und für eine höhere Identifikation mit der Gesellschaft
  • Förderung der sprachlichen, beruflichen und soziokulturellen Integration
  • Anerkennung ausländischer Diplome für einen besseren Zugang zum Beruf



Monika Clalüna-Hopf Monika Clalüna-Hopf
70, ehemalige Einwohnerrätin, Grossrätin und Co-Präsidentin (1997-2000)

verheiratet seit 32 Jahren und mit dem gleichen Mann. Ebenfalls seit 32 Jahren Schweizerin mal besser, mal schlechter integriert. Im GB rasant Karriere gemacht: zuerst als Listenfüllerin und Rundbrief-Kleberin, dann einige Jahre Einwohnerrätin und Grossrätin, schliesslich Co-Präsidentin (1997-2000). Gegenwärtig Mitglied der Verfassungskommission. Als Mitglied im Vorstand des Internationalen Deutschlehrerverbands manchmal selbst eine "global playerin", trotzdem für ein klares Primat der Politik im Verhältnis von Staat und Wirtschaft.



Bernard Clalüna Bernard Clalüna
» Les bons comptes font les bons amis. (französisches Sprichwort) «
Luzern, Eidg. dipl. Buchhalter, Kleinunternehmer in der Softwarebranche (teilpensioniert)



Evamaria Delb Bühler Evamaria Delb Bühler
» Ich setze mich ein für ein verantwortungsvolles, differenziertes Bildungssystem, das insbesondere Kindern und Jugendlichen mit speziellen Bedürfnissen eine gute Grundlage für ihre Zukunft bietet. «
41, Lehrerin/Heilpädagogin, Horw



Irène Dissler-Gamma Irène Dissler-Gamma
» Meine Politik beruht auf einer christlichen Grundhaltung - herzhaft links: zuhören, querdenken, mich engagieren, überzeugen, den Dialog suchen, mich einsetzen, handeln. «
54, Gemeinderätin Wolhusen
Mitgliedschaften: CSP, KAB



« vorherige Seite   nächste Seite »