Personen und Gremien - von A bis Z

Elias Kost Elias Kost



Chris Kravogel Chris Kravogel
» Energie- statt Mehrwert besteuern ist ein aktiver Beitrag für unsere Umwelt. «
46, Emmenbrücke, Dipl. Ingenieur/Geschäftsführer



Timo Krebs Timo Krebs
» Für eine soziale, grüne und auch liberale Gemeinde Emmen! Und für einen im Schnitt jüngeren Einwohnerrat Emmen. «
29, Emmenbrücke, Student Politikwissenschaften / Einwohnerrat Emmen (2011-2014)
Mitgliedschaften: Pfadi Ämmebrogg, Greenpeace, GSoA



Felix Kuhn Felix Kuhn
59, Luzern, Grosstadtrat 1987-1991
Mitgliedschaften: Asylnetz Luzern



Annalisa Kuhn Fähndrich Annalisa Kuhn Fähndrich
» Kultur fordert und fördert das Interesse des anderen und hilft Gleichgültigkeit zu überwinden. Das ist die Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft. «
58, Theologin, Kommunikationsfachfrau, wohnhaft in Luzern, verheiratet, Mutter von drei Kindern; Ausbildung als Sozialpädagogin, Theologin, Supervisorin, Organisationsberaterin, zur Zeit tätig als Leiterin Kommunikation und Geschäftsleitungsmitglied bei der Bethlehem Mission, Immensee (BMI); 1991-1997 Mitglied des Grossen Rates des Kantons Luzern, 1997-2001 Präsidentin der Aids Hilfe Luzern, Nid- und Obwalden, seit 2001 verantwortlich für politische Kampagnen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit bei BMI (Kampagneentwicklung und Lobbyarbeit bei Parlamentarier/innen).
Mitgliedschaften: VCS, WOGENO, u.a.

Warum sollen Sie mir die Stimme geben?
Ich habe Freude daran, Systeme verantwortlich mit zu gestalten. In der Gesellschaft wirken Kräfteverhältnisse, die zum Teil elementare Interessen und Bedürfnisse ausblenden. Diese Interessen und Bedürfnisse sollen ins Blickfeld gerückt und in die Verhandlungen und Entscheide einfliessen. Konkret heisst das beispielsweise, dass es mich interessiert, welche globalen Auswirkungen ein politischer Entscheid haben wird und ob Frauen und Männer unterschiedlich davon betroffen sein können. Ich habe Lust, mit meinen vielseitigen Erfahrungen als Berufs- und Familienfrau die Gesellschaft mit zu gestalten; Politik ist für mich keine Pflicht. Mit meiner Analysefähigkeit und Überzeugungskraft gelingt es mir, über Parteigrenzen hinweg Lösungen zu finden.

Was ist mir wichtig?
Für die gesellschaftliche und individuelle Entwicklung ist der kulturelle Austausch entscheidend. Kultur und kulturelles Schaffen fordert und fördert das Interesse am Andern und das Überwinden von Gleichgültigkeit. Meine politischen Schwerpunkte sind die Asyl- und Flüchtlingspolitik, Entwicklungszusammenarbeit und die Gleichstellung von Frau und Mann.



Paul Küng Paul Küng
» Ein Grossteil der Einwanderungswilligen reist mittels Familiennachzug in die Schweiz ein. Ich befürworte einfache Kulturprojekte zur raschen Integration. «
Betriebsfachmann Post, Malters
Mitgliedschaften: CSP, Komera Ruanda, panafricanmodev.org, VCS



Edith Lanfranconi Edith Lanfranconi
» Damit auch für die Kinder meiner Grosskinder ein gutes Bildungsangebot besteht. «
57, Luzern, Heilpädagogin
Mitgliedschaften: VCS, WWF, Greenpeace, Alpeninitiative, VPOD

"Der 10. Dezember hat mir, wie vielen anderen Frauen auch, zu denken gegeben - und mich zu einer Kandidatur für ein politisches Amt motiviert. Weil ich mithelfen möchte, dass Strukturen so frauenfreundlich werden, dass Stellen mit grosser Verantwortung auch für Frauen attraktiv werden, auch wenn das bedeutet, dass Strukturen sich aus männlichen Schalen lösen müssen. Ich möchte mich als Frau in die Politik einbringen, aber auch als Familienfrau und Mutter von drei erwachsenen Kindern, als Heilpädagogin, als Netzwerkkoordinatorin von gesundheitsfördernden Schulen der Deutschschweiz und als Luzernerin. Ich habe den grössten Teil meines Lebens in der Stadt Luzern gelebt und ich habe diese Stadt gern. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass es erstrebenswert bleibt, in dieser Stadt zu wohnen, zu arbeiten und zu leben. Das bedingt gute Schulen, eine umwelt- und menschenverträgliche Verkehrssituation, friedliches Zusammenleben mit Randgruppen, seien das Menschen mit Behinderung, Erwerbslose, Suchtmittelabhängige oder MigrantInnen, ein breites Angebot an Dienstleistungen und eine solidarische Bevölkerung, bei der die Schere zwischen arm und reich nicht immer weiter auseinander klafft."



Susanne Lanz Susanne Lanz
» Solidarität statt Ausgrenzung: Wir alle stehen in der Verantwortung für unsere Mitmenschen. «
49, Kriens, Psychiatrie-Pflegefachfrau, Einwohnerrätin (2000-2008)
Mitgliedschaften: Erklärung von Bern, Pro Mente Sana, Greenpeace, Pro Velo



Chris Lehner Chris Lehner
30, Luzern, frei einsetzbarer Richter der erstinstanzlichen Gerichte



Peter Lerch Peter Lerch
» Eine Einbürgerung ist keine politische Entscheidung! «
52, Informatiker
Mitgliedschaften: Schutzverband Emmen, Zukunft Luzern, umverkehR



« vorherige Seite   nächste Seite »