Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2014

Resultate aus der Mitgliederbefragung im Januar 2014

Archiv: 25. August 2014

Im Januar 2014 hatten die städtischen Mitglieder die Möglichkeit sich in einer Mitgliederbefragung zu Aspekten der städtischen Grünen zu äussern. Insgesamt nahmen an der vom städtischen Vorstand initiierten Befragung 51 Personen teil. Geantwortet haben ungefähr gleich viele Frauen wie Männer. Die Gruppe der Teilnehmenden über 50 Jahre war jedoch wesentlich grösser als jene der Jüngeren. Ein grosser Teil der Befragten ist schon seit langer Zeit Mitglied der Grünen oder der Vorgängerorganisationen. Ein Drittel ist in einer aktiven Funktion bei den Grünen tätig und ein weiteres Drittel war früher einmal aktiv.

Hohe Qualität der Parteiarbeit, aber...
Die Befragten sind sich einig, dass die städtischen Grünen gute Arbeit leisten. Speziell hervorgehoben wird das hohe Niveau der parteiinternen Diskussionskultur. Selbst bei kontroversen Themen (z.B. HAS) wird engagiert, aber vor allem sachlich und fair argumentiert. Weiter positiv aufgefallen ist einigen das starke Engagement für die Zentral- und Hochschulbibliothek.

Wichtig ist den Mitgliedern eine Themensetzung, welche ihren Bedürfnissen entspricht. Dies hat aus der Sicht vieler in den letzten Jahren sehr gut funktioniert. Der Aussage «Die Grünen setzen sich für Themen ein, welche mir wichtig sind» wurde auf einer Skala von 1 (stimme gar nicht zu) bis 6 (stimme voll und ganz zu) mit einem Mittelwert von 5.14 zugestimmt. Etwas weniger optimistisch wird der Einfluss der Grünen auf die städtische Politik eingeschätzt (Mittelwert: 4.33).

... mangelhafte Sichtbarkeit
Die Grünen bearbeiten zwar wichtige Themen und tun dies gut, aus Sicht der Befragten werden diese Leistungen jedoch zu selten in den Medien dargestellt. Der Aussage zur medialen Präsenz der Grünen wurde nur mit einem Mittelwert von 3.57 zugestimmt. Dies wurde in einigen zusätzlichen Kommentaren jedoch auch der real existierenden Medienlandschaft in Luzern zugeschrieben. Einige wünschten sich wieder eine stärkere Fokussierung auf «ur-grüne» Themen. Problematisch bei der dünnen Personaldecke sehen einige die vielen parallel stattfindenden Aktionen (z.B. Unterschriftensammlungen).

Beliebte Veranstaltungen
Viele der Befragten besuchen selten bis nie Veranstaltungen wie offene Vorstandssitzungen, den Grüntee oder das Palaver. Gleichzeitig wünschen sich aber einige mehr soziale Anlässe. Das Palaver erfreut sich bei den Teilnehmenden einer hohen Beliebtheit. Sowohl die Themen der einzelnen Palaver als auch die Organisation und der Rhythmus stossen auf grosse Akzeptanz. Offene Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen dienen vielen als Möglichkeit sich über Themen zu informieren und zum Teil auch die eigene Meinung einzubringen. Sie sollten auch weiterhin in einem ähnlichen Rhythmus stattfinden.

Klassische Themen der Grünen werden als wichtig erachtet
Aus einem Katalog von zwölf Themenfeldern konnten die Befragten jene Themen auswählen, welche für sie die grösste Priorität auf der politischen Agenda besitzen. Die wichtigsten Bereiche sind die klassischen Themen Verkehr, soziale Wohlfahrt und Natur & Umwelt. In der Gewichtung der Themen ergeben sich jedoch klare Unterschiede zwischen den Geschlechtern und zwischen eher aktiven und eher passiven Mitgliedern.

Online-Medien sind nur bei Jungen mehrheitsfähig
Bei der Nutzung von Online-Medien zur Informationsbeschaffung zeigt sich ein sehr deutlicher Altersgraben. Während viele Junge aktiv Online-Medien nutzen und diese allenfalls auch stärker parteiintern für Parolenfassungen und konsultative Abstimmungen verwenden würden zeigen sich die älteren Befragungsteilnehmenden wesentlich skeptischer. Als Vorteil der Online-Medien werden die Schnelligkeit und die Kostengünstigkeit erwähnt. Wesentliche Nachteile sind, dass nicht alle Mitglieder erreicht werden und dass Diskussionen schwieriger möglich sind.

Weitere Informationen
Der gesamte Bericht zur Mitgliederbefragung kann über den folgenden Link eingesehen oder auf dem Sekretariat bestellt werden.
» Mitgliederbefragung Grüne 2014 (PDF, ca. 260 MB)