Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2012

Partei-Sekretär/in gesucht
Für unser engagiertes 2köpiges Sekretariatsteam suchen wir per 1. September 2018 oder nach Vereinbarung eine/n Partei-Sekretär/in (40%-60%). » Stelleninserat... (PDF)
Medieninformationen abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Geldspielgesetz: Falsche Spielregeln gesetzt
Jahresmitgliederversammlung 2018: Einladung und Unterlagen
Das mit der Biologie
Planungskredit Spange Nord - Hinausgeworfenes Geld
Für einmal führte der Weg nicht nach Rom

» zum Blog

Keine Sommerpause in der Fluglärmthematik und «Schicksalspoker um Militärflugplätze»

Archiv: 18. August 2012

Durch die Schliessung von mehreren Militärflugplätzen droht der Luzerner Bevölkerung durch die Mehrbelastung des Flugplatzes Emmen bald während des ganzen Jahres noch mehr Fluglärm. Die Grünen und weitere Parteien fordern den Stadtrat nun auf, zu handeln und sich für den Schutz der Luzerner Bevölkerung einzusetzen.

Das Postulat «Dem Fluglärm Grenzen setzen!» wurde im Stadtrat Luzern am 14. Juni 2012 vollständig überwiesen. Bald schon droht das ganze Jahr über Fluglärm. Die Armee wird voraussichtlich zwei Militärflugplätze (Dübendorf und Sion) schliessen. Das VBS kündigt die Stationierung einer Gripen-Staffel in Emmen an. Das würde heissen, dass in Emmen das ganze Jahr über Fluglärm wie im Juli herrschen würde.

So müsste Emmen und die umliegenden Ortschaften mehr Lärm ertragen, obwohl auf keinem der Militärflugplätze mehr Menschen durch den Fluglärm betroffen sind als in Emmen. Verschiedene Kreise wehren sich bereits gegen den Fluglärm bzw. gegen die Ausweitung der Flugplätze. Der Stadtrat hat aber praktisch seit 2006 nichts unternommen. Die Grünen haben nun zusammen mit der SP, den Grünliberalen sowie Exponenten der CVP eine Interpellation eingereicht, die vom Stadtrat verlangt, dass er sich für den Schutz der Luzerner Bevölkerung vor Fluglärm einsetzt.

zur Interpellation