Artikel und Pressmitteilungen - Archiv 2011

Artikel abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Artikel veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Weshalb die ZHB nie ein KKL wird
Grüne Verjüngung im Emmer Einwohnerrat
Junge Grüne: Einstimmiges NEIN zu Ecopop
Wenn du nicht mehr weiter weisst: Führe eine Strukturdiskussion
Pädagogisch falsch: Übertritt nach der 2. Sek ins Kurzzeitgymnasium

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Luzern mit Strom ohne Atom - dank den Jungen Grünen!

Archiv: 28. November 2011

Mit grosser Genugtuung hat das Abstimmungskomitee «Luzern mit Strom ohne Atom» das Plebiszit der Luzerner Stadtbevölkerung an diesem Sonntag zur Kenntnis genommen: Luzern steigt aus der Nutzung von Atomenergie aus! Der Gegenvorschlag siegte, aber die 2009 eingereichte Initiative der Jungen Grünen fand ebenfalls eine Mehrheit bei der Luzerner Bevölkerung.

Nun müssen verschiedenste Anstrengungen unternommen werden, um den Ausstieg zu realisieren. Der mit der Annahme des Gegenvorschlags verbundene Aufschub des Ausstiegs darf nicht dazu verleiten, mit griffigen Massnahmen zuzuwarten. Die Förderung der erneuerbaren Energien auf Stadtboden muss verstärkt werden. Der Energieeffizienz ist grosse Beachtung zu schenken. In diesen Bereichen liegt ein grosses Potenzial für die Luzerner Wirtschaft. Es wäre fatal, wenn diese Chance nicht genutzt würde.

Die Annahme der Initiative und des Gegenvorschlags ist ein starkes Zeichen Luzerns an die nationale Politik. Die Politik des Bundes wird von der Luzerner Bevölkerung mitgetragen. Die Jungen Grünen Luzern verfügen zwar nur über einen Sitz im Stadtluzerner Parlament; es gelang ihnen aber über ihre Parteigrenzen hinaus Unterstützung für die Initiative zu mobilisieren. Sie danken (in alphabetischer Reihenfolge) den ÄrztInnen für Umweltschutz, den Grünen, der Juso, Pro Natura, der SP, dem SSES, der UDEO und dem WWF.