Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2009

Städtische Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Stimmbeteiligung: Gemeinsam handeln
Falsches Themensetting der IV Luzern
Richtplan und neue Theaterinfrastruktur? Auf den hinteren Rängen
Luzern gab (auch) den Ausschlag
Jeder Ausländer hat eine zweite Chance verdient

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Aus Erfahrungen lernen: Projektevaluation der Gemeindefusion erweitern

Archiv: 28. Dezember 2009

Dringliches Postulat von Agatha Fausch Wespe namens der G/JG-Fraktion und Alex Schönenberger namens der SP-Fraktion

Das Projekt Gemeindefusion Luzern-Littau wird nun umgesetzt. Der Stadtrat plant eine Projektevaluation über die Zeit von der Abstimmung bis im Frühjahr 2010. Ein abschliessender Projektbericht wird Auskunft geben über Stärken und Schwächen dieser Vorarbeiten. Mit dem Projekt "Starke Stadtregion" werden eine zukünftige Zusammenarbeit oder mögliche weitere Fusionen mit andern Gemeinden der Agglomeration erwogen und geprüft.

Ausgehend davon, dass schon ab 2014/2016 weitere Fusionsprojekte auf Luzern-Littau zukommen könnten, ist es angezeigt, Grundlagen zu schaffen, damit aus den Erfahrungen der aktuellen Fusion Littau-Luzern Lehren gezogen werden können. Dazu soll die geplante Projektevaluation zeitlich und inhaltlich ausgeweitet werden. Es sollen differenzierte Methoden angewendet werden. Auch ist zu überlegen, auf welchen Ebenen eine Prozess- oder eine Ergebnisevaluation das richtige Instrument ist.

Wir bitten den Stadtrat zu prüfen, die geplante Projektevaluation auszuweiten und die Ergebnisse längerfristig zu evaluieren, um die Erfahrungen im aktuellen Fusionsprozess zu nutzen und das erworbene Wissen in weitere Fusionsprozesse einbringen zu können. Wir denken dabei an folgende Evaluationsebenen:
  • Fusionsprozess innerhalb der Stadtverwaltung
  • Auswirkungen auf verschiedene Anspruchsgruppen - Parteien, Quartiervereine, Vereine, Seniorenrat, Kinder- und Jugendparlament
  • Auswirkungen auf die Stadtentwicklung
  • Volkswirtschaftliche Auswirkungen
  • evtl. weitere