Artikel und Pressmitteilungen - Archiv 2009

Andere Vorstösse
» Vorstösse Kanton Luzern
» Vorstösse Stadt Luzern
» Vorstösse Luzerner Gemeinden
Kantonale Vorstösse abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Vorstoss veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Ecopop bringt der Umwelt nichts
Ja zur Gütschbahn und Nein zur Initiative der Änderung der Hängeordnung auf der Kapellbrücke
Schickliches und sinnvolles Ende der Talstrasse
Budget 2015 ist Augenwischerei!
FDP biedert sich rechtaussen an

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Soziale und ökologische Holzbeschaffung im Kanton

Archiv: 3. November 2009

Postulat von Alain Greter und Mitunterzeichnenden

Wir beauftragen den Regierungsrat, die Submissionsbestimmungen und Richtlinien bei der Holzbeschaffung sowohl für den Hoch- und Innenausbau als auch für das Mobiliar zu überarbeiten und zu präzisieren. Die neuen Richtlinien sollen die Beschaffung von sozial und ökologisch vorbildlich produzierten Hölzern (z.B. FSC-zertifiziertes Holz) fördern.

Der WWF Schweiz hat untersucht, wie die Kantone ihr Holz beschaffen. Die Untersuchung hat aufgezeigt, dass viele Kantone Holz aus Raubbau und illegaler Produktion verbauen. Beim Holzkauf achtet der Kanton Luzern, wie die Mehrheit der Kantone, zu wenig auf soziale und ökologische Kriterien bei der Produktion.

Die Nachfrage nach Holz steigt weltweit. Die Nutzung dieser nachwachsenden Ressource ist aus umwelt- und klimapolitischer Sicht auch sinnvoll. Doch dieser globale Rohstoff wird oft unter fragwürdigen Umständen gewonnen. Problematisch ist dabei nicht nur das Tropenholz, sondern ebenso der Holzimport aus Russland und aus Teilen Skandinaviens. Auch in diesen Regionen wird Raubbau betrieben und illegal Holz geschlagen. Zur Sicherung eines nachhaltigen Waldmanagements wie auch zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität im Wald braucht es entsprechende Beschaffungskriterien. Deshalb ist es wichtig, Holz aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern zu kaufen. FSC-zertifizierte Endprodukte sind ein Garant dafür. Die konsequente Nachfrage nach FSC-Produkten führt letztlich zu einer grösseren nachhaltigen Angebotspalette.

Gemäss Ergebnis der WWF-Studie erhalten nur gerade sechs Kantone gute Noten: Appenzell Ausserrhoden, Basel-Stadt, Bern, Jura, Solothurn und Waadt. Dank guter Richtlinien kaufen diese Kantone zu über 80 Prozent Holz aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern. Für den Kanton Luzern wird hingegen ein grosser Handlungsbedarf ausgewiesen. Als wichtige konkrete Massnahme wird empfohlen, dass die Kantone sowohl im Hoch- und Innenausbau als auch bei der Möbelbeschaffung die Erfüllung von FSC- oder vergleichbaren Kriterien in Ausschreibungen und Submissionsbestimmungen integrieren. Um seine Vorbildfunktion wahrzunehmen, braucht der Kanton Luzern neue Richtlinien bei der Holzbeschaffung.