Grüne Vorstösse im Stadtparlament Luzern - Archiv 2009

Nur ein Mobilfunknetz für die Stadt Luzern - Reduktion der Strahlenbelastung in Wohnquartieren

Archiv: 20. Mai 2009

Postulat von Edith Lanfranconi-Laube namens der G/JG-Fraktion und Markus Elsener namens der SP-Fraktion

Anwohnerinnen und Anwohner sind zu Recht beunruhigt und verärgert, wenn in ihrer Umgebung eine oder mehrere Mobilfunkantennen aufgestellt werden sollen. Zum einen sind die Auswirkungen auf die Gesundheit durch die z. T. Mehrfachbestrahlung durch diese Antennen nach wie vor nicht restlos geklärt (siehe dazu diverse Forschungsartikel auf
www.bag.admin.ch -> Strahlung). Zum anderen wird das Quartierbild negativ geprägt und der Wert der nächstgelegenen Liegenschaften sinkt üblicherweise.

Immer öfter wehren sich die AnwohnerInnen erfolgreich und erwirken damit, dass die Antennen nicht am geplanten Ort erstellt werden (z. B. Winkelriedstrasse, Wesemlinstrasse, Friedbergstrasse). So oder so ist die Situation aber unbefriedigend.

Die Fraktionen der Grünen und Jungen Grünen und der SP bitten den Stadtrat deshalb, die Betreiberinnen von Mobilfunkantennen an einen Tisch zu bringen und sich für einen gemeinsamen Netzbetrieb einzusetzen. Die Kosten könnten dabei anteilsmässig aufgeteilt werden. Luzern soll mit dieser Lösung - koordiniertes Netz, weniger Antennen in Wohnquartieren - auch zum Vorbild für andere Städte werden. Entsprechende Grundsätze sollen im Rahmen der laufenden BZO-Revision geprüft und in der neuen BZO festgeschrieben werden.