Artikel und Pressmitteilungen - Archiv 2008

Artikel abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Artikel veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Reden wir einmal übers Wetter
Nix Interesse an Wohnpolitik
Ein schweigender Präsident
Lancierung "Bodeninitiative - Boden behalten, Emmen gestalten!"
Ein lachendes und ein weinendes Auge

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Ja zur Zentralbahn - und Investitionen in weitere Bahnprojekte

Archiv: 11. Februar 2008

Medienmitteilung Grüne Luzern

Die Grünen des Kantons Luzern sagen Ja zum Kredit für die Doppelspur und Tieferlegung der Zentralbahn. Fragezeichen macht die Partei jedoch zur Prioritätensetzung des Kantons bei den nachfolgenden Bahnprojekten.

Der Vorstand der kantonalen Grünen hat einstimmig die Ja-Parole für den Ausbau der Zentralbahn beschlossen. Er anerkennt damit die erheblichen Verbesserungen, welche das Projekt bringt. Das Angebot wird ausgebaut, die Allmend wird besser erschlossen, das freiwerdende Trassee kann als neue Radwegverbindung genutzt werden. Klar ist, dass die betroffenen Kantone jetzt auch die notwendigen Gelder für eine Verbesserung des Bahnangebotes zur Verfügung stellen müssen, sonst würde der Ausbau doch noch zu einer Fehlinvestition.

Ebenso klar ist, dass die wirklich entscheidenden Massnahmen im Schienenverkehr jetzt ebenfalls angepackt werden müssen. Der Doppelspur-Ausbau am Rotsee sowie eine neue Bahnhofszufahrt nach Luzern müssen prioritär angegangen werden. Die Strategie des Regierungsrates, auf eine vollständige Finanzierung durch den Bund zu hoffen, führt in eine Sackgasse. Der Kanton Luzern muss selbst investieren und die nötigen Gelder sprechen. Dazu hat Nino Froelicher, Fraktionschef der Grünen im Kantonsrat, einen Vorstoss eingereicht.

Postulat über die Verwendung eines allfälligen Rechnungsüberschusses zugunsten des Doppelspurausbaus am Rotsee