Artikel und Pressmitteilungen - Archiv 2004

Andere Vorstösse
» Vorstösse Kanton Luzern
» Vorstösse Stadt Luzern
» Vorstösse Luzerner Gemeinden
Städtische Vorstösse abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Vorstoss veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Guido Grafs brisante Fragen
Referendum Mattenhof eingereicht
Grüne Wirtschaft: Wer hat die beste Idee für mehr Umweltschutz?
Grüne bringen sich in Stellung für die Regierungsratswahlen 2015
Parkhaus Musegg schiesst am Ziel vorbei

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Wann wird das Volk einbezogen?

Archiv: 3. Oktober 2004

Interpellation von Philipp Federer namens der GB/JG-Fraktion

Der Südzubringer ‐ auch Spange Süd genannt ‐ ist ein Schlüsselprojekt im Mobilitätskonzept des Stadtrates «Luzern macht mobil. Verkehrslösungen 2003‐2015». Diese neue Anschlussachse Grosshof‐Tribschen soll die Wohnquartiere unterirdisch queren. Der Südzubringer ist sehr umstritten. BefürworterInnen und GegnerInnen vertreten verschiedene Konzepte der Verkehrsbewältigung. Eine möglichst baldige Klärung der Positionen und Optionen hat den Vorteil, dass die Gesamtschau nicht verloren geht. Nach dem vierten Zwischenbericht der Planung stellt sich uns die Frage, welche Richtung die Verkehrspolitik im Raume Allmend‐Bundesplatz einschlägt. Eine frühe Entscheidung mit der Bevölkerung und durch die Bevölkerung begrüssen wir. Der Einbezug der Bevölkerung würde dem Stadtrat Hinweise zur Verkehrspolitik geben und die Verkehrsstrategien klären. Damit können unnötige Fehlplanungen verhindert werden.

Wir bitten den Stadtrat, die folgenden Fragen zu beantworten:
  1. Wann informiert der Stadtrat die Bevölkerung bezüglich Südzubringer?
  2. Ist der Stadtrat bereit, eine Vernehmlassung durchzuführen?
  3. Wann findet die Volksabstimmung statt?
  4. Wie sieht generell der Realisierungsfahrplan aus?