Artikel und Pressmitteilungen - Archiv 2004

Andere Vorstösse
» Vorstösse Kanton Luzern
» Vorstösse Stadt Luzern
» Vorstösse Luzerner Gemeinden
Kantonale Vorstösse abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Vorstoss veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Interessenvertretung oder Vetternwirtschaft?
Paul Winiker trägt etwas dicke auf
Oft missbrauchte Pauschalsteuer gehört abgeschafft
Das mit den zwei Hüten
Ecopop bringt nichts

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Kein Abbau bei der Umsetzung des Beratungsauftrags nach dem Waldgesetz

Archiv: 1. Mai 2004

Dringliches Postulat über die Umsetzung des Beratungsauftrags nach dem Waldgesetz

von Adrian Borgula, namens der GB-Fraktion

Das Waldgesetz verlangt in § 28, Abs. 1, dass die zuständigen Revierförsterinnen und Revierförster die Waldeigentümerinnen und -eigentümer unentgeltlich beraten, soweit die Beratung den Waldfunktionen und insbesondere der Holznutzung dient. Ziel war die Förderung der Waldwirtschaft, des Waldes als Nutz-, Schutz- und Erholungswald und das partnerschaftliche Verhältnis zwischen Staat und Waldeigentümerinnen und -eigentümern. Letzteres hat in den vergangenen Jahren gelitten.
Im Rahmen des Abbaupakets B 43 ist eine wesentliche Einschränkung der Beratung und eine massive Personalreduktion im Forstamt vorgesehen (Massnahme BUWD 3). Damit kann der Auftrag des Waldgesetzes nicht mehr erfüllt werden.

Wir beauftragen den Regierungsrat, dem Beratungsauftrag nach § 28 Waldgesetz nachzukommen, bzw. auf die "wesentliche Einschränkung der Beratungstätigkeit" und die Personalentlassung zu verzichten und entsprechend die notwendigen Geldmittel im Budget 2005 einzustellen.