Artikel und Pressmitteilungen - Archiv 2004

Andere Vorstösse
» Vorstösse Kanton Luzern
» Vorstösse Stadt Luzern
» Vorstösse Luzerner Gemeinden
Kantonale Vorstösse abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Vorstoss veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Pädagogisch falsch: Übertritt nach der 2. Sek ins Kurzzeitgymnasium
Ecopop ist menschenfeindlich
Grüne Luzern: Ja zur öffentlichen Krankenkasse, Nein zur Gastro-Initiative
Resultate aus der Mitgliederbefragung im Januar 2014
Grüne Stadt gegen Verkauf Pilatusplatz

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!
Verzicht auf lineare Einsparungen bei der Heimfinanzierung

Archiv: 1. Mai 2004

Dringliche Motion über die Heimfinanzierung (Massnahme GSD 1 der Botschaft B 43)

von Patrick Graf, namens der GB-Fraktion

Wir fordern den Regierungsrat auf, mit einem Planungsbericht ein Konzept zu erstellen über die Zukunft der Heime, die unter das Heimfinanzierungsgesetz fallen. Allfällige Einsparungen oder Umlagerungen bei der Heimfinanzierung sollen sich an diesem Konzept orientieren. Auf lineare Einsparungen bei der Heimfinanzierung soll verzichtet werden.

Begründung:
Für die geplanten Sparmassnahmen bei der Heimfinanzierung gemäss Botschaft B 43 fehlt ein Konzept. Die Beiträge an alle Heime sollen linear gekürzt werden, ohne dass auf die individuelle Situation und die Möglichkeiten der einzelnen Heime eingegangen wird. Nicht jedes Heim hat aber die gleichen Möglichkeiten zu sparen.

Ausserdem sind bei vielen Heimen Sparmassnahmen in der verlangten Grössenordnung nur mit einem klaren Leistungsabbau möglich. Dies hat aber wiederum auf andere Heime oder bewirkt, dass mehr Personen ausserkantonal platziert werden müssen. Ohne Gesamtplanung und Koordination führt dies zu einem Chaos und zum "Umherschieben" der potentiellen Heimbewohner. Diese werden ja mit den Sparmassnahmen nicht einfach verschwinden.