Artikel und Pressemitteilungen - Archiv 2002

Sport- und Familienfest bei idealen Wetterverhältnissen

Archiv: 27. August 2002


Volleyballturnier
Unter idealen Wetterverhältnissen - nicht zu heiss, kein Regen - konnte das Turnier ausgetragen werden. Die Anzahl der Teams war dieses Jahr eher bescheiden, die Spielfreude umso grösser. Selbst die glücklosen "Traktor Tribschen" spielten mit viel "verve" und freuten sich über jeden Punkt. Bestätigt hat sich zudem, dass Teams, die sich gut kennen und schon länger miteinander spielen, erfolgreicher sind als zusammengewürfelte und fusionierte Gruppen.

Zur Rangliste: Erfolgreich verteidigte "Läbige Bruch" ihren Titel. Zwar mussten sie ein Gruppenspiel abgeben, was sie dennoch nicht hinderte, den Final zu gewinnen. Ehrenvoll zweite wurde "propatria", eben mit einem Satzgewinn gegen das Siegerteam. Als Dritte klassierte sich die Gruppe "Holdrio" noch vor "Emmen Plus". Mit noch mehr plus liegt vielleicht nächstes Mal eine Medaille drin. Auf dem fünften Platz klassierte sich "Traktor Tribschen". Sie hatten vielleicht das Handicap, dass sie zu viel Fussball im Kopf hatten.

Fussball
Bei einer sehr guten Beteiligung (12 Mannschaften) mussten nach je fünf Gruppenspielen folgende Teams ihre hochgesteckten Ambitionen auf nächstes Jahr verschieben: Torpedo phase 1, Kicker der Kokosnuss, Lokomotive Wladiwostok, Traktor Tribschen, Mavi, Esdrünachzig, Lokomotive Rebel, Caritas Schweiz.

Nach heissumkämpften Halbfinalpartien kam es im Final zum Duell zwischen VSG Neustadt (erstmalige Turnierteilnahme) und Interkosmos Tim Buktu (früherer Turniersieger), das die glänzend organisierten Neustädtler knapp für sich entscheiden konnten. Die Finalrangliste:
  1. VSG Neustadt
  2. Interkosmos Tim Buktu
  3. real fabrik
  4. Belle Epoque
Fazit: Das "GB-Turnier", in der Tradition des legendären "POCH-Turnieres" stehend, ist trotz viel Bewegung in der Szene (neue Turniere wie "Kick and Rush", oder die längerdauernde "Alternative Fussballmeisterschaft Luzern") nach wie vor und nach einem kleineren Hänger Ende der 90er Jahre in alter Frische präsent. Neue Teams stossen aus dieser Szene dazu, neue Gesichter rücken nach. Die rebellische Jugend träumt bereits vom Einzug in den Final. Für die "alten Hasen" wird's langsam eng: der erste Scherenschlag eines Sohnes an den Kasten seines Vaters ist erfolgt.

Plausch und Schmaus
Neben den Spielen war das Fest auch Gelegenheit für Palaver und gemütliches Zusammensein. Kinder vergnügten sich beim Spielbus. Für das leibliche Wohl aller war vielfältig gesorgt. Mmmm!

Dank
Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern. Ohne sie wäre das Fest nicht durchführbar. Danken möchten wir gerne auch: Henk von der Jazzkantine, Frau Moser vom Hotel und Restaurant Rebstock, Regula Schurtenberger vom la bonne cave, Roli und Edith vom Restaurant Neustadt.