Vorstösse Stadt Luzern - Archiv 2009

Andere Vorstösse
» Vorstösse Kanton Luzern
» Vorstösse Stadt Luzern
» Vorstösse Luzerner Gemeinden
Städtische Vorstösse abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Vorstoss veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Nix Interesse an Wohnpolitik
Ein schweigender Präsident
Lancierung "Bodeninitiative - Boden behalten, Emmen gestalten!"
Ein lachendes und ein weinendes Auge
Interessenvertretung oder Vetternwirtschaft?

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!

Vorstösse Stadt Luzern - Archiv 2009


28. Dezember 2009
Evaluation ausweiten
Agatha Fausch Wespe und Alex Schönenberger bitten den Stadtrat mit einem Dringlichen Postulat zu prüfen, die geplante Projektevaluation zum Projekt Gemeindefusion Luzern-Littau auszuweiten und die Ergebnisse längerfristig zu evaluieren, um die Erfahrungen im aktuellen Fusionsprozess zu nutzen und das erworbene Wissen in weitere Fusionsprozesse einbringen zu können. Weiter lesen...

7. Dezember 2009
Sanierung Segelboothafen
Korintha Bärtsch bittet den Stadtrat in einer Dringlichen Interpellation um die Beantwortung einiger Fragen im Zusammenhang mit der Sanierung und Erweiterung des Segelboothafens Tribschenhorn und dem Umgang mit den ökologisch wertvollen See- und Uferzonen. Weiter lesen...

2. Dezember 2009
Wohnwerk Industriestrasse
Dominik Durrer, Luzia Vetterli, Monika Senn Berger und Hans Stutz stellen in einer Dringlichen Interpellation die Frage, ob die Stadt Luzern nicht eine einmalige Chance vergibt, wenn das Wohnwerk ausserhalb der Stadt realisiert werden müsste, weil die politischen Prozesse in der Stadt innert nützlicher Frist keine Ergebnisse zeitigen. Weiter lesen...

23. November 2009
Taxibewilligungen
Katharina Hubacher beauftragt den Stadtrat mit einer Motion, eine neue Tarifordnung für die Taxibetriebsbewilligungen zu erarbeiten, in der die Autos, die eine geringe Umweltbelastung erzeugen, einen Bonus erhalten, und die, welche eine hohe Belastung erzeugen, eine höhere Gebühr errichten müssen. Weiter lesen...

4. November 2009
Nachtruhestörung
Am 28.10.09 reichte Philipp Federer den Vorstoss "Unhaltbare Emissionen beim Club Opera und bei der Bäckerei Meile" ein. Der Club Opera ist für die Anwohner seit Jahren ein Aergernis. Minderjährige erhalten Einlass. Da sie die teuren Getränke nicht vermögen, wird Alkohol in den Gärtner der Anwohner gebunkert, etc. Die Stadt versuchte die Probleme unter dem Deckel zu halten, indem die Petitionen nicht veröffentlich wurden und die Probleme nur lasch anging. Weiter lesen...

27. Oktober 2009
Zahlbares Wohnen
Monika Senn Berger fragt den Stadtrat in einer Interpellation, welche Auswirkungen sich aus dem Umstand ergeben, dass die kantonale Initiative für zahlbares Wohnen von den Stimmbürger/innen der Stadt und von Littau angenommen wurde. Weiter lesen...

13. August 2009
Elternbildung
Monika Senn Berger verlangt in einer Interpellation die gezielte Förderung der Elternbildung und fragt den Stadtrat nach den Auswirkungen der Kampagne "Stark durch Erziehung" auf die Elternschule der Stadt Luzern. Weiter lesen...

20. Juli 2009
Ferienheime
Edith Lanfranconi-Laube, Monika Senn Berger und Anita Weingartner und befragen den Stadtrat in einer Interpellation über die Hintergründe zum geplanten Verkauf der beiden städtischen Ferienheime in Oberrickenbach und Bürchen. Weiter lesen...

17. Juli 2009
Mobilfunkantennen
Markus Elsener und Edith Lanfranconi-Laube bitten den Stadtrat mit einem Dringlichen Postulat, die Flut neuer Baugesuche für Mobilfunkantennen bis zur Behandlung des Postulates 518 nicht zu bewilligen, mit dem die Fraktionen der SP und der G/JG im Mai dieses Jahres gefordert haben, der Stadtrat solle sich aktiv für eine Reduktion der Anzahl Mobilfunknetze und damit des Elektrosmogs in der Stadt Luzern engagieren. Weiter lesen...

27. Mai 2009
Zivilcourage
Agatha Fausch Wespe bittet den Stadtrat in einem Postulat zu prüfen, mit welchen Massnahmen er als Beitrag zur Bekämpfung der Gewalt auf der Strasse die Kompetenzen zur Zivilcourage und Selbstsicherheit der städtischen Bevölkerung im öffentlichen Raum stärken kann. Weiter lesen...

25. Mai 2009
Fragen zur "Tribschenstadt"
Fünf Grüne stellen Fragen zur Tribschenstadt und zu Baudirektor Bieder. Die Grünen konfrontieren den Stadtrat mit den Vorwürfen des ehemaligen Projekt- und Oberbauleiters Portmann. Weiter lesen...

20. Mai 2009
Strahlenbelastung
Edith Lanfranconi und Markus Elsener bitten den Stadtrat in einem Postulat, die Betreiberinnen von Mobilfunkantennen an einen Tisch zu bringen und sich für einen gemeinsamen Netzbetrieb in der Stadt Luzern einzusetzen. Weiter lesen...

8. Mai 2009
"Velocity" Luzern
Korintha Bärtsch fordert den Stadtrat mit einer Motion auf, dem Parlament einen Bericht vorzulegen, der in Luzern die Einrichtung eines Fahrrad-Verleihsystems vorsieht, wie es in verschiedenen europäischen Städten wie Wien, Trondheim, Paris oder Luxemburg in Betrieb ist und dort den Anteil des Velos am Gesamtverkehr stark erhöht hat. Weiter lesen...

29. April 2009
Alternative Güterbahnhof
Philipp Federer bittet den Stadtrat in einem Postulat, sich für einen offenen Bahnhof und bessere Lösungen bei Fussball-Hochrisikospielen einzusetzen. Auswärtige Fussballfans sollen zukünftig beim Güterbahnhof einsteigen. Die heutige Situation ist unhaltbar. Weiter lesen...

27. März 2009
Integrative Förderung
Edith Lanfranconi-Laube fordert den Stadtrat mit einem Postulat auf zu prüfen, wie die Rahmenbedingungen für Integrative Förderung (IF) in Bezug auf personelle, zeitliche, räumliche und finanzielle Ressourcen dem tatsächlichen Bedarf angepasst werden können. Weiter lesen...

19. März 2009
Steuergesetzrevision 2011
Hans Stutz bittet den Stadtrat in einem Dringlichen Postulat, sich am Referendum gegen die kantonale Steuergesetzrevision 2011 aktiv zu beteiligen. Weiter lesen...

26. Februar 2009
Stop Gliss Bio®
Korintha Bärtsch bittet den Stadtrat in einem Postulat, die Anwendung von Stop Gliss Bio® als eine Alternative zu Splitt und Salz zu prüfen. Weiter lesen...

13. Februar 2009
Mietzinszuschüsse
Katharina Hubacher fordert den Stadtrat in einer Motion auf, dem Parlament einen Bericht und Antrag vorzulegen, damit die AHIZ auch auf einkommensschwache Familien ausgeweitet werden kann. Weiter lesen...

13. Februar 2009
Alternative Wohnformen
Monika Senn Berger fordert den Stadtrat in einem Postulat auf, verschiedene Massnahmen - unter anderem eine Ergänzung der Bau- und Zonenordnung - zu prüfen, um eine Bewilligung für das Wohnen in Bauwagen auf brachliegenden Grundstücken als Zwischennutzung zu vereinfachen. Weiter lesen...

11. Februar 2009
Luzerner Verkehrsprobleme
Dominik Durrer und Christa Stocker-Odermatt fragen den Stadtrat in einer Interpellation, ob er bereit sei, gemeinsam mit den Agglomerationsgemeinden und dem Kanton Alternativen und Varianten zum Agglomerationsprogramm zu definieren, die kurz- und mittelfristig die Luzerner Verkehrsprobleme lösen, und klare Prioritäten zu setzen? Weiter lesen...

9. Februar 2009
Salle modulable
Christa Stocker-Odermatt, Markus Elsener und Trudi Bissig-Kenel stellen in einer Interpellation Fragen zu verschiedenen Aspekten des Projektes Salle modulable und hoffen, damit den politischen Prozess in Gang zu setzen. Weiter lesen...

30. Januar 2009
Motion Informationspolitik
Philipp Federer fordert den Stadtrat in einer Motion auf, ein Reglement "Wahl- und Abstimmungsinformationen" vorzulegen, welches eine ausgewogene Information und Berichterstattung bei Wahlen und Abstimmungen sicher stellt. Weiter lesen...

27. Januar 2009
Postulat Energiekonzept
Katharina Huber, Rolf Krummenacher und Dominik Durrer fordern den Stadtrat in einem Postulat auf, ab dem Jahr 2011 mindestens 50 % des stadteigenen Strombedarfs mit erneuerbaren Energien abzudecken und dem Parlament darzulegen, in welchen weiteren Schritten er den Einkauf von erneuerbaren Energien erhöhen will und bis wann er 100 % seines Strombedarfs mit erneuerbaren Energien zu decken gedenkt. Weiter lesen...