Vorstösse Stadt Luzern - Aktuell

Andere Vorstösse
» Vorstösse Kanton Luzern
» Vorstösse Stadt Luzern
» Vorstösse Luzerner Gemeinden
Städtische Vorstösse abonnieren
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie umgehend informiert, wenn hier ein neuer Vorstoss veröffentlicht wird:
Mit einem Feed-Reader abonnieren
Kantonale Wahlen 2015
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Grüne bleiben Risiko für das Parkhaus Musegg
Frauen, geht wählen!
Der Ball liegt bei dir! Grün wählen
Ruf nach Bundeslösung!?
Ich wehre mich gegen eine allgemeine Verunglimpfung des Staatspersonals

» zum Blog

Unterschreiben!
Möchten Sie eine der Initiativen oder Referenden unterschreiben, für die aktuell Unterschriften gesammelt werden? Hier finden Sie eine laufend aktualisierte Liste!

Aktuelle Vorstösse Stadt Luzern


19. März 2015
einmalige Zulage städtisches Personal
Katharina Hubacher fordert den Stadt namens der Grünen-/Jungen-Grünen-Fraktion in einem dringlichen Postulat auf, gleichzeitig mit dem Abschluss der Rechnung 2014 zu prüfen, ob dem städtischen Personal als Anerkennung für seinen Einsatz 2014 eine einmalige Zulage von 500 Fr. ausbezahlt werden kann. Weiter lesen...

13. November 2014
Corporate Governance städtische Betriebe
Urban Frye und Christian Hochstrasser fordern namens der Grünen/Jungen-Grünen-Fraktion den Stadtrat auf, eine bessere Corporate Governance bei städtischen Betrieben einzuführen - das bedeutet die Offenlegung der Vergütungen, strikte personelle Trennung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sowie konsequente Ausschreibung von Verwaltungsratsmandaten bei Gesellschaften, die im Besitze der Stadt Luzern sind oder an denen die Stadt Luzern beteiligt ist. Weiter lesen...

3. November 2014
Sicherheit im Ibach erhöhen
Korintha Bärtsch und Katharina Hubacher namens der Grünen-/Jungen-Grünen-Fraktion, Theres Vinatzer und Luzia Vetterli namens der SP-/Juso-Fraktion, Laura Kopp und Stefan Sägesser namens der GLP-Fraktion sowie Franziska Bitzi Staub (CVP) fordern den Stadtrat in einem dringlichen Postulat auf, die Gespräche mit den regionalen und kantonalen Verbänden und Entscheidungsträgern wieder aufzunehmen, um gemeinsam nach griffigen Lösungen zu suchen, welche die Sicherheit der Sexarbeitenden und der Beratungspersonen im Ibach wesentlich verbessern. Dabei soll auch nach alternativen Standorten gesucht werden. Weiter lesen...

3. November 2014
Quartierarbeit und SIP als Sparopfer
Ali R. Celik und Korintha Bärtsch namens der Grünen/Jungen-Grünen-Fraktion sowie Theres Vinatzer namens der Fraktion SP-/Juso-Fraktion fragen in einer dringlichen Interpellation den Stadtrat, ob die Quartierarbeit und die SIP-Gruppe das nächste Sparopfer werden, weil deren Leitungspositionen nicht mehr ersetzt werden sollen, und wie beide Institutionen trotzdem ihre Aufgaben weiterhin erfüllen sollen. Weiter lesen...