Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern - Aktuell

Partei-Sekretär/in gesucht
Für unser engagiertes 2köpiges Sekretariatsteam suchen wir per 1. September 2018 oder nach Vereinbarung eine/n Partei-Sekretär/in (40%-60%). » Stelleninserat... (PDF)
Kantonale Vorstösse abonnieren
  RSS-Feed abonnieren
Folgen Sie uns!
Neue Blog-Beiträge:
Kandidatur Präsidium VCS Schweiz – für eine nachhaltige Mobilität
Interessen der Mieterinnen und Mieter wahren
Jahresversammlung 2018 Grüne Luzern: Ausblick auf das Wahljahr 2019
Änderungen des Steuergesetzes: Es wird schon wieder schiefgehen
Luzerner Energiegesetz: Zwölf Seiten zum Rotwerden

» zum Blog

Aktuelle Grüne Vorstösse im Kantonsparlament Luzern


8. Mai 2018
Erreichbarkeit Amigra
Stutz Hans und Mitunterzeichnende stellen dem Regierungsrat Fragen zur eingeschränkten Erreichbarkeit des Amtes für Migration (Amigra). Weiter lesen...

20. März 2018
Nutzen schwarze Liste
Christina Reusser und Mitunterzeichnende fordern den Regierungsrat mit einem Postulat auf, für die Liste der säumigen Prämienzahlenden eine umfassende Kosten-Nutzen-Evaluation vorzunehmen. Weiter lesen...

20. März 2018
Unterkünfte Asyl- und Flüchtlingsbereich
Christina Reusser und Mitunterzeichnende fordern in einem Postulat, künftig auch für Nothilfe beziehende Personen Unterkünfte über der Erde zur Verfügung zu stellen, um die Vorgaben des Gesetzes, betreffend Menschenwürde, einzuhalten. Weiter lesen...

30. Januar 2018
UV-LowEnergy-Technologie
Christina Reusser und Mitunterzeichnende bitten den Regierungsrat um die Bewantwortung einiger Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz von UV-LowEnergy-Technologie bei kantonalen Druckerzeugnissen. Weiter lesen...

30. Januar 2018
Erstellung eines Familienberichtes
Christina Reusser und Mitunterzeichnende beauftragen den Regierungsrat mit einer Motion, einen Bericht zur Familienpolitik des Kantons Luzern zu erstellen. Weiter lesen...

30. Januar 2018
Gebühren für GasthörerInnen
Ali R. Celik und Mitunterzeichnende bitten den Regierungsrat mit einem Postulat, die Gebühren für Gasthörerinnen und Gasthörer zu prüfen und anzupassen, damit der Besuch der Universität Luzern attraktiver wird. Weiter lesen...

29. Januar 2018
Stellvertretungen an Luzerner Schulen
Monique Frey und Mitunterzeichnende stellen dem Regierungsrat eine Reihe von Fragen zu den Stellvertretungen bei Ausfällen von Lehrerinnen und Lehrern an den Luzerner Volksschulen. Weiter lesen...

4. Dezember 2017
Veröffentlichung der Hochrechnungen
Michael Töngi und Mitunterzeichnende bitten den Regierungsrat um Veröffentlichung der aktuellsten Hochrechnung zur Rechnung 2017. Weiter lesen...

4. Dezember 2017
Entschädigung für Leitungsorgane
Urban Frye und Mitunterzeichnende verlangen mit einem Postulat, dass Institutionen, welche wiederkehrend mit substanziellen Beiträgen des Kantons unterstützt werden oder deren Gesamtaufwand zur Hälfte oder mehr durch die Öffentlichkeit (Gemeinden, Kantone, Bund) gedeckt werden, im Geschäftsbericht die Entschädigungen für die Leitungsorgane offenlegen müssen. Weiter lesen...

4. Dezember 2017
Auswirkungen Kulturförderung
Ali R. Celik und Mitunterzeichnende bitten den Regierungsrat mit einer Anfrage um die Beantwortung einiger Fragen zu den Auswirkungen der Beitragskürzung auf die kantonale Kulturförderung. Weiter lesen...

26. November 2017
Keine PolizistInnen für die Olympischen Winterspiele 2026
Für die Olympischen Winterspiele 2026 stellt der Kanton Luzern stellt keine Polizistinnen oder Polizisten zur Verfügung. Weiter lesen...

20. November 2017
Konsequenzen von "NoBillag" für die Luzerner Medienlandschaft
Im kommenden März kommt die eidgenössische Volksinitiative "Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren" (Abschaffung der Billag-Gebühren, "NoBillag-Initiative") zur Abstimmung. Die Initiative will, dass der Bund oder durch ihn beauftragte Dritte keine Radio- und Fernsehempfangsgebühren mehr erheben dürfen. Stattdessen soll der Bund Radio- und Fernsehkonzessionen versteigern. Und da er bei Annahme der Initiative auch keine Radio- und Fernsehstationen mehr subventionieren, geschweige denn (ausser in Kriegszeiten) eigene betreiben dürfte, wird auch Abs. 2 von Art. 93 aus der Bundesverfassung gestrichen, welcher bisher lautet: "Radio und Fernsehen tragen zur Bildung und kulturellen Entfaltung, zur freien Meinungsbildung und zur Unterhaltung bei. Sie berücksichtigen die Besonderheiten des Landes und die Bedürfnisse der Kantone. Sie stellen die Ereignisse sachgerecht dar und bringen die Vielfalt der Ansichten angemessen zum Ausdruck." Weiter lesen...